HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 01 / 2001 vom 22.10.2001

Guten Abend,

nun etabliert sich in Dresden wohl die

BUND,

Bundesgewerkschaft UNGEZIEFER Deutschland und bekommt Schützenhilfe von der Schutzgemeinschaft Soziallabor-Arbeiter a.D.

Die Aufgeregtheit einzelner Protagonisten zu dem von mir benutzten TITEL ist heuchlerisch. Sie selbst würden ihre steinernen Herzen nie einem öffnen, der sie hintergehen, der sie desavouieren würde; gerade so, wie sie es ihren Meinungsgegnern tagtäglich gegenüber aufzeigen. Sie lernten es auch nie, denn sie sind ja nur gedrillt; entweder ideologisch oder ausführend. Sie sind feige, denn sie stehen nie - weder vor Staatsanwälten noch vor sich selbst - zu ihren Statements und Handlungen. Vielmehr begnügen sie sich mit der Manipulation von Cluster.DK, Berülpsung von Mikrophonen, Schreiben von Drohbriefen, Verteilung von Kassibern, Viren-Emails und Kinder-Pornos mittels Identitäts-Missbrauch, um die Reputation des Meinungsgegners zu schädigen.

Sie sagen, dass das alles früher anders war und dass das AFuG 97 das alles erst möglich mache. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Ihr Tun sieht man jetzt an der frischen Luft; sie können sich nicht mehr verstecken; es ist offenbar.

Noch ein Beispiel: Sie sprechen immer vom Verbot von CW, obwohl sie wissen, dass es nur um ein Prüfungskriterium und um dessen Wegfall geht. Sie sprechen davon, dass die IARU sie überrumpelt hätte und wissen doch seit mehr als einem Jahre, dass sie keine praktische Prüfung mehr haben werden. Sie wissen auch, dass sie trotz mehr als 50.000 Mitgliedern die Entscheidung der Nationalen Gruppe nicht mehr auf ihre Fahne schreiben dürfen und sie tun trotzdem so, als wenn eine Arbeitsgruppe es retten könnte. Sie drohen ihren Mitgliedern mit Serviceentzug und schämen sich, ihre Niederlage bei CW zuzugeben.

Die Mehrzahl der Funkamateure ist aufrichtig und ihnen alleine gilt meine Hochachtung. Denen, die andere Menschen zum Spielball ihrer unausgelebten Agenten-Ambitionen machen wollen, gilt mein Zorn und der Entzug des Dielenbrettes.