HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 08 / 2001 vom 09.12.2001




Frei aus Cyrano de Bergerac.


Liebe SWLs, XYLs, YLs und OMs, heute mal handfester Ham SPIRIT als LYRIK:


AGZ:

Und was soll ich tun?
Mir einen mächt'gen Schutzherrn, einen Gönner finden,
Wie Efeu mich an einem Stamm nach oben winden,
Und ihm die Rinde lecken, wenn es vorteilhaft?
Durch List nach oben kommen statt durch eig'ne Kraft?
Nein, danke.

Jeden Vers, wie üblich bei so Vielen,
Mäzenen widmen? Stets den dummen August spielen,
Damit ich mir dadurch auf eines Höflings Miene
Ein Lächeln, das einmal nicht grimmig ist, verdiene?
Nein, danke.

Jeden Tag geduldig Kröten schlucken,
Den Rücken biegsam halten durch konstantes Ducken?
Den Hosenstoff vor allem an den Knien beschmutzen
Und stets zur Fortbewegung meinen Bauch benutzen?
Nein, danke.

Mit der einen Hand Honig um Mäuler schmieren,
Und mit der andern Heil'genscheine aufpolieren?
Beim Säen an nichts and'res als die Ernte denken,
Und wo ich geh' und stehe, Weihrauchfässer schwenken?
Nein, danke.

Mich von Schoß zu Schoß nach vorne drängen,
Mich in die Mitte alles Mittelprächt'gen zwängen,
Mich an der Seichtheit freun, in die mein Schiff gerät,
Die Segel von Altweiberseufzern nur gebläht?
Nein, danke!

Mit Verlegern ständiges Gezanke
Wie meine Verse zu vergüten sind? Nein, danke!
Zu allem Ja und Amen sagen, um auf Erden
Geistiges Oberhaupt der Dummschwätzer zu werden?
Nein, danke!

Schuften, bloß um anerkannt zu sein
Für ein Sonett, statt weitere zu schreiben?
Nein, Danke!

Drittklassige Talente um mich sehn,
Unter der Fuchtel herrischer Gazetten stehn,
Und ständig nur das jämmerliche Ziel im Sinn:
"Hauptsache ist, ich stehe auch irgendwo drin!"
Nein, danke!

Kalkulieren, bangen um die Früchte,
Und öfter Aufwartungen machen als Gedichte,
Abschriften redigier'n, Bittschriften überbringen?
Nein, danke! Nein, danke! Nein, danke! -

Aber... singen,
Und träumen, lachen, wandern, ganz allein und frei,
Das Schöne sehen ohne Schuldgefühl dabei.
Den Hut, wenn man es will, schief auf dem Kopfe tragen,
Und je nach Laune Verse machen und sich schlagen.
Sorgfältig feilen an der Reise nach dem Mond,
Frei von der bangen Frage, ob es sich auch lohnt.
Nichts schreiben, was nicht aus dem eig'nen Herzen rührt,
Nur das, wofür man wirkliche Berufung spürt.
Und sich an Blumen, Früchten, selbst an Blättern freun,
Weil es der eig'ne Garten ist, wo sie gedeihn!
Und wenn dann schließlich ein Erfolg zu kommen wüsst',
Nichts davon opfern müssen, was des Kaisers ist.
Dann darf man das Errungene mit Stolz betrachten
Und all die Kriech- und Schlinggewächse nur verachten.
Denn kann man auch nicht Eiche oder Linde sein,
Dann wächst man zwar nicht hoch, doch man wächst ganz
allein!

RTA:

Allein, na schön! Jedoch nicht gegen alle Welt!
Wie hat sich diese Sucht bei dir nur eingestellt,
Dir jeden gleich zum Feind zu machen?

AGZ:

Weil ich beobachte, wie ihr euch Freunde macht,
Und wie ihr über diese große Freundesschar
Lacht, hinterrücks, und spottet, sie verachtet gar!
Wenn mich kaum jemand grüßen will, freut mich das sehr.
Und fröhlich ruf ich aus: Gottlob! Ein Gegner mehr!

RTA:

Wie töricht!

AGZ:

Gut, das ist mein Laster, das allein.
Missfall'n gefällt mir halt. Ich liebe es, gehasst zu sein.
Mein Lieber, wenn du wüsstest, wie erhaben man
Im Feuersturm der bösen Blicke wandeln kann!
Wie amüsant es ist, auf seinem Wams die Flecken
Von Feigheitsgeifer und Neidgalle zu entdecken!

Die weiche Freundlichkeit, mit der ihr euch umgebt,
Gleicht jenen italien'schen Spitzenkragen, dünn gewebt
Und flatternd. Doch der Hals verweichlicht darin bloß.
Es ist bequemer, ja, doch macht es würdelos.
Der Kopf kann darin weder Zwang noch Haltung zeigen,
Er schlottert rum und lässt sich hier- und dorthin neigen.

Mir aber stärkt der Hass tagtäglich meinen Kragen.
So muss ich meinen Kopf stets hoch erhoben tragen.
Ein jeder neue Feind zieht diesen Schraubstock fester an,
Und gibt mir neue Zwänge, die ich meistern kann.
Drum gleicht der Hass dem Spanierkragen voll und ganz:
Er ist ein Halseisen, doch auch ein Strahlenkranz!


Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen.

Vy 73
Hermann
DL1EEC