HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 09 / 2001 vom 16.12.2001




Liebe XYLs, YLs, SWLs und OMs,

Es geht doch gar nicht um CW bei der Mitglieder-Befragung durch den großen Verein. Sie ist nur ein Ventil für die Unzufriedenen.

Die Zulassungsbeschränkung CW ist bis heute uneingeschränkt wirksam, und gerade deswegen dürfte der Amateurfunkdienst doch auf KW - und auf anderen Bändern durch CEPT-1-Nutzer - vorbildlich durchgeführt werden.

Dagegen stehen aber die Verhaltensstrukturen auf KW und besonders die der CEPT-1-Lizenzen in CHANNEL-ZERO des conversD und Packet-Radio. Daran gemessen, kann CW nie das Verhaltens-Raster der CEPT-1-LIZENZEN gewesen sein!

Funkamateure sind außerordentlich streitfähig, wenn es um die Peanuts geht. Heftig verteidigen die CW-Fundamentalisten das SZ statt des "scharfen SS" als die richtige CW-Gebeweise. SS statt SZ sei fast der Abfall vom CW-Glauben, meinen Platinistas.

Im Focus Nr. 46 vom 12.11.2001, Seite 74, ist nachzulesen, dass Funkamateure der NVA - wegen ihrer CW-Kenntnisse - Mitte der 80er intensiv als Schläfer angeworben wurden. Hubertus Knabe kam in seiner Publikation ebenfalls zur Erkenntnis, dass zusätzlich im Operationsgebiet BRD Schläfer angeworben wurden. Offensichtlich ist im Bewusstsein vieler CW-Hobby-Anwender der Nimbus von Topas und 007 noch immer eine tragfähige Träumerei.

Nachdem der Inhaltsvertrag mit der Betreibermannschaft von DB0ME endlich an die Öffentlichkeit gelangte, gab es hohe Wellenschlägereien und wie üblich eine aufgesetzte Entrüstung. Keiner der "Anwälte" aus dem SYSOP-DL-Lager erinnerte sich an die Schließung von DB0ME aus dem JUNI 1997, für die angeblich DG1KJD verantwortlich gemacht wurde. Weil er DL1EBQs Vanessa hackte, durfte er anschließend in Darmstadt bei den Gründern von SYSOP-DL Fachvorträge i.S. Packet-Radio halten.

Erstaunlich, dass ein bestimmungsgemäßer Betrieb bei SYSOP-DL gescholten, das Hacken aber als Wissenschaft hochstilisiert wird.

Der Rathmann-Vertrag aus 9-2000 begründet ausschließlich, dass Thomas Rathmann am Betrieb nach AFuG-97 und AFuV-97 gar nicht interessiert ist - es gab noch kein Nürnberger Urteil - und es ihm nur um den Erhalt des UMSETZERS DB0ME ging, damit ER von seinem QTH überhaupt rauskam. Die Mailbox war für ihn überhaupt nicht von Bedeutung, sie war eher lästig.

Wer darf Clubstationen nutzen? Jeder Operator darf die Station im Rahmen SEINER Lizenzklasse nutzen, wenn er sich mit seinem eigenen Call als Operator-Call meldet. Meldet er sich ausschließlich unter dem Clubstations-Call gilt er -VON AUSSEN- als Operator mit den Betriebsrahmen-Bedingungen des Clubcalls. Eine Pflicht zur Nennung des eigenen Calls gibt es nicht. Ich würde aber empfehlen, in einem Musterprozess DAS NICHT klären lassen zu wollen.

HamRadio 2day 08-2001 war für den Amateurfunkdienst eine Nummer zu groß; sorry. Ich wiederhole hier nur nochmals die Kernaussage, die mit der jüngst anstehenden notariellen Befragung in engem Zusammenhang stehen könnte:

RTA:

Allein, na schön! Jedoch nicht gegen alle Welt!
Wie hat sich diese Sucht bei dir nur eingestellt,
Dir jeden gleich zum Feind zu machen?

AGZ:

Weil ich beobachte, wie ihr euch Freunde macht,
Und wie ihr über diese große Freundesschar
Lacht, hinterrücks, und spottet, sie verachtet
gar!

Ich bitte Sie, sich mal Gedanken darüber zu machen, warum Herr Unglaub von der Niveaulosigkeit des Amateurfunkdienstes spricht, wenn CW bis heute als KW-Prüfungskriterium existiert. Es ist aber extrem niveaulos, NICHT-CEPT-1-LIZENZEN durch die CEPT-1-Fraktion als Trottel bezeichnen zu lassen.

Ja und ich weiß, dass die DK7-Connection jetzt wieder die Ungeziefer-Konserve einspielt.

Zum Schluss der Wetter-Forecast von DK0WCY vom 15.12.2001 0600 UTC KIEL:

sunactactiv=activ
magfield=quiet
relative sunspots=202
flux=245
a=5
aurora=normal

vy 73
Hermann
DL1EEC