HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 20/ 2002 vom 03.03.2002




Liebe XYLs, YLs, SWLs und OMs !


NÜRNBERG

rumort mal wieder. Dass Sysops wie DF2AU es mit der Wahrheit nicht sehr genau nehmen, zeigt seine Mail, in der er die Rubrik AGZ als gelöscht postuliert. Sie ist es allerdings nicht, dafür sind aber AGZ-Rufzeichen von der Nutzung der Mailbox DB0FC-1 komplett ausgesperrt. DF2AU geht es mal wieder nicht um Rubriken-Pflege, sondern um Rufzeichensperrung.

Derart handelnde Sysops kreieren ohne Not ein Menetekel, wenn sie gerade zum jetzigen Zeitpunkt die vollständige Umsetzung des Nürnberger Urteils provozieren. Das hätte für alle Funkamateure die negative Folge, dass die Koordination von Relais und Digipeatern in einer staatlichen Verordnung keine Berechtigung mehr fände und dass jeder Funkamateur auf den dann ehemals koordinierten Frequenzen privatrechtliche Zusatzeinrichtungen unbemannt installieren könnte. Auch die AGZ e.V. wäre damit nicht sehr glücklich.

Das Landgericht Nürnberg hat das grundgesetzliche Recht am persönlichen Eigentum derart hoch aufgehängt, dass es nur zwei Alternativen in der kommenden novellierten Amateurfunkverordnung gibt: Detailregulierung bis hin zum Betrieb der Mailbox - oder aber vollständige Liberalität und Deregulierung.


WEITERE AKTUELLE RECHTSPRECHUNGEN

gegen die "Umgangsformen" der Reg TP. Das Landgericht Augsburg verkündete Anfang Februar 2002 als Revisionsinstanz gleichlautend zwei Urteile im Namen des Volkes, wonach die Reg TP nicht selbst nach eigenem Ermessen Vollzugsbehörde spielen darf. Das Landgericht erklärte zwei Hausdurchsuchungen im Rahmen der Ermittlung von unrechtmäßigen Frequenznutzungen - früher hieß das "Schwarzfunker" - als rechtswidrig, indem es die Beschwerden der Regulierungsbehörde gegen die erstinstanzlichen Urteile verwarf.

Tenor des Landgerichts: Abgesehen von sicherheitsrelevanten tatsächlich eingetretenen Notständen können sich Reg TP-Mitarbeiter nicht anmaßen, ohne einen richterlichen Beschluss Hausdurchsuchungen spontan durchzuführen. In den speziellen Fällen erzwang sich die Reg TP Hausdurchsuchungen OHNE richterlichen Beschluss mit der Behauptung "Gefahr im Verzug" - dies obendrein bei Abwesenheit der Erziehungsberechtigten von Minderjährigen.

Interessant zu berichten ist, dass vor der Feststellung des Zutreffens von "Gefahr im Verzug" durch die Reg TP dennoch zumindest der Versuch unternommen werden muss, den Durchsuchungsbeschluss eines Richters zu erwirken. Auch mahnt das Gericht die vollständig fehlende Dokumentation der Durchsuchungsvorgänge an.

Prozessbevollmächtigter war in beiden Verfahren Rechtsanwalt Michael Riedel aus Köln.

Die Reg TP wäre aus meiner Sicht gut beraten, bei solchen Einsätzen auf Mitarbeiter zu verzichten, die in Sachen "Hobbyfunk" befangen sein könnten.


VIRENWARNUNGEN

im Amateurfunkdienst sind nicht neu. In der vergangenen Woche fanden wir allerdings in einer Amateurfunk-Software-Branchenlösung den Virus

W32/Hybris.gen@MM,

eine - neben Domain- und Rufzeichenpiraterie - neue Qualität halbkrimineller Handlungen im Amateurfunk.

Der Internet-Wurm wird hauptsächlich per Email übertragen; er nistet sich aber auch in ausführbaren Dateien ein, lässt sich im TCP/IP-Kern von Windows nieder und erscheint als Zufallsdateiname nach der 8.3-Norm. Der Virus prüft zuerst die Datenträger auf Emails, die per Modem, LAN oder WAN abgerufen werden können. Sobald eine Verbindung mit den Internet erkannt wird, veranlasst der Virus den Datenversand und er verbreitet sich weiter; LITE-Firewalls erkennen das allerdings NICHT - es bedarf einer guten und aktuellen Anti-Virensoftware. Danach ist der Virus bereit, Festplatten irreversibel zu löschen. Diese Funktion ist allerdings nicht in allen Fällen nachvollzogen worden, da der Virus sein Aussehen ständig verändert, indem er aus dem Internet Plugins herunter lädt und sich einverleibt.

Es geht offensichtlich primär um das Abfangen von Mails in der Funktion eines Trojaners; weniger um die Zerstörung der Festplatte.


NEWSGROUPS

für Funkamateure gibt es viele; nicht nur de.comm.ham. Rufen Sie einmal die Suchroutine Ihres Providers für Newsgroups auf. Lassen Sie nach den Stichworten HAMRADIO, AMATEURFUNK und HAM suchen. Natürlich müssen Sie anschließend die Schinkenseiten aussortieren. Sie werden über die Fülle der Informationen erstaunt sein.


WAHLEN,

bei denen es nicht ganz koscher zuging, gab es vor zwei Jahren in USA. Damals musste wochenlang gezählt werden; ÖFFENTLICH, weil es mit den Briefwählern Probleme gab. Unlängst endete in DL eine Briefwahl für 50.000 Wähler. Um das Ergebnis zu FINDEN, braucht es fast vier Wochen. Wie wenig wichtig sind im Vergleich dazu die USA!


HAMRADIO 2DAY

können Sie auch auf 40m hören: Sonntags um 10:45 Uhr Lokalzeit auf 7060 kHz plusminus QRM und im 10m-Band auf 28740 kHz; ab Mitte März senden wir dann auch im 80m-Band auf 3620 kHz. Ansonsten hören Sie uns auf 2m und 70cm ausschließlich in Nordrhein-Westfalen und über DB0VA in der Region Wiesbaden; jeweils etwa 15 Minuten vor den Rundsprüchen des DARC e.V.

Zum Schluss noch aktuelle Funkwetterdaten von DK0WCY:

2. März 2002
8h00 UTC
KIEL:
Forecast sunactactiv=eruptiv
Forecast magfield=quiet
Relative sunspots=153
Flux=188
A=5
Aurora=NO (normal)

Ihnen allen eine erfolgreiche Woche.

Vy 73,

Hermann
DL1EEC