HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 44 / 2002 vom 25.08.2002


DIE REGTP VERÖFFENTLICHT DEN FRAGEN- UND ANTWORTENKATALOG

für die Zeugnisklassen 1 und 2. In ihrem aktuellen Amtsblatt vom 21. August 2002 bietet die Regulierungsbehörde den neuen Fragen- und Antwortenkatalog zur Bestellung an. Kosten: 10 Euro pro Stück plus Versandkosten. Ab 50 Stück sind es 8 Euro und ab 100 Stück nur noch 7 Euro. Die Bestelladresse:

RegTP
Druckschriftenversand
Postfach 8001
55003 Mainz

oder auch per Fax unter 06131-18-5620.

Prüfungen für die Amateurfunkzeugnisklassen 1 und 2 im Multiple-Choice-Verfahren mit Fragen nach dem neuen Katalog werden ab dem 1.1.2003 angeboten. Prüfungen nach dem bisherigen Verfahren und dem Fragenkatalog von 1988 können noch auslaufend bis zum 31.3.2003 abgelegt werden.

Die RegTP weist darauf hin, dass die seit einiger Zeit im Internet als behördlicher Fragenkatalog veröffentlichten Prüfungsfragen nicht dem offiziellen jetzt erst angebotenen Druckwerk entsprechen. Bitte benutzen Sie also nicht die in gewissen Amateurfunkkreisen zirkulierenden und inhaltlich teilweise falschen Raubkopien, sondern bestellen Sie das amtliche Original. Eine Veröffentlichung im Internet ist laut RegTP zunächst nicht vorgesehen.


AM 1. JANUAR WIRD ES SOWEIT SEIN ...

... denn dann tritt die BEMFV für alle Funkamateure in Deutschland in Kraft - für neue Lizenzen wird sie bereits in wenigen Tagen gelten, denn ihre Veröffentlichung steht unmittelbar bevor. Senden dann die meisten Funkamateure nur noch mit 10 Watt, wie man das auf dem 80-Meter-Band Land auf Land ab momentan hören kann ?

OB DAS UNS EINER ABKAUFEN WÜRDE ?

Die AGZ wurde von der RegTP aufgefordert, Ausführungsmodalitäten zur BEMFV zu kommentieren. Das ist abgeschlossen und auch in unserem Internet veröffentlicht. Wir sind aber hinsichtlich des zugrunde liegenden RegTP-Papiers verpflichtet, eine Sperrfrist einzuhalten, schließlich ist es ein unvollständiger Entwurf. Die Behörde hat uns aber nun zugesagt, nächste Woche eine neue Version mit den eingearbeiteten Inputs von AGZ und DARC zuzuschicken, die wir zur Information aller Funkamateure veröffentlichen dürfen.

Als Demokrat und Vertragspartner halte ich mich an solche Usancen, auch wenn wir von DM2BLE zum Vertragsbruch aufgefordert wurden. Wir funktionieren eben nicht wie die DARC-Ausbilder, die den neuen Fragen- und Antwortenkatalog für Klasse 1 und 2 entgegen der Vereinbarung veröffentlichten; und wir brechen auch kein Vertrauen, so wie es Sysop-DL mit der RegTP tat.

Bitte haben Sie etwas Geduld; wir werden Sie an dieser Stelle informieren.


BEHINDERT - ABER NICHT VERHINDERT

wird der Rundspruch der AGZ. Auch die Rufzeichen der Macher dieses Rundspruchs werden in Mailboxen gemobbed. Ein beliebtes Spiel ist das Pöbel-Spiel. Die auslösende Mail von AGZ-Leuten wird gelöscht oder kommt wegen Rufzeichensperrung erst gar nicht in die Box. Die meist pöbelhaften Antworten darauf aber bleiben bis zum Sanktnimmerleinstag in der Mailbox stehen, ohne dass die öffentlich Angegriffenen oder Beleidigten sich verteidigen können.

Sehr auffällig sind hierbei die Mailboxen DB0GV, DB0GOS, DB0AIS und DB0BOX. Ich kann den Nutzern derart gewarteter Mailboxen nur empfehlen, sich anders zu orientieren. Beispielhaft moderiert ist hingegen DB0MRW.

Rechtlich sieht es allerdings für solche Sysops, die dem Pöbel ein ZUHAUSE gewähren, nicht mehr so gut aus. Nach dem Nürnberger Urteil kann man sie effektiv an den privatrechtlichen "Hammelbeinen" packen. Derzeit buche ich diese "hinterfotzige" Struktur noch unter "Kindergarten".

Für die Mailboxen, die die AGZ-Rubrik zwar führen, aber eine Lifetime von nur EINEM Tag setzen, haben wir demnächst einen speziellen Service. Wir spielen HamRadio 2day einmal täglich automatisiert neu ein.


UNSERE WIRELESS JURA-ECKE

hat ihren festen Platz in HamRadio 2day. Heute geht's nach Aichach im schönen Bayern.

Das Amtsgericht Aichach hat Ende Juli 2002 ein Bußgeldverfahren gegen zwei Funkamateure - diese waren zum Tatzeitpunkt 17 und 18 Jahre alt - wegen Verstoßes gegen Paragraf 96 Nr. 10 TKG eingestellt. Die Kosten des Verfahrens wurden der Staatskasse auferlegt.

Den beiden wurde vorgeworfen, im Juni 2000 auf der Frequenz 146,170 MHz Funkbetrieb durchgeführt zu haben. Die Reg TP hatte im Rahmen ihrer Ermittlungen bei den Betroffenen im Beisein von Polizeibeamten eine "Routinekontrolle der Funkstation" durchgeführt, die nach Auffassung des Amtsgerichts Aichach und des Landgerichts Augsburg jedoch objektiv eine Hausdurchsuchung darstellte und mangels richterlicher Durchsuchungsanordnung für rechtswidrig erklärt wurde.

Nachdem die RegTP die beschlagnahmten Amateurfunkgeräte im März 2001 herausgegeben hatte, setzte sie gegen beide Jugendlichen im April 2001 ein Bußgeld in Höhe von jeweils 100 DM fest. Auf Betreiben des Verteidigers hat das Gericht das Verfahren nun auf Kosten der Staatskasse eingestellt, weil die beiden Jugendlichen strafrechtlich noch nie in Erscheinung getreten sind, die Tat während des Ermittlungsverfahrens vollständig eingeräumt haben und durch die in mehrfacher Hinsicht rechtswidrige Art und Weise der Ermittlungen durch die Regulierungsbehörde bereits hinreichend genug bestraft worden sind.

Quelle: RA Michael Riedel, DG2KAR, Köln.


ALS UNDICHTE STELLE

entlarvte sich ein ehemaliges AGZ-Mitglied und schrieb diese Woche in der Internet-Newsgroup de.comm.ham:

[...]
Aber den Eberhard, der aus der von mir weitergeleiteten eMail den Verteilerschluessel veroeffentlicht um die Frage nach der Mitgliederzahl mal aufzuloesen, den zeigt Ihr an wegen Verstoss gegen das Datenschutzgesetz.
[...]

Nun wissen Sie, wie es so im Leben läuft. Mit Eberhard ist Herr ESSER mit dem Amateurfunk-Rufzeichen DK7JZ aus Solingen gemeint. Zumindest enthüllt der Autor DB7EC, dass die AGZ-Mitgliederliste-Mail, die unter dem Rufzeichen DK7JZ im Packet-Radio-Netz erschien, KEIN Rufzeichenmissbrauch war. Oder etwa doch? Wer weiß das schon im Amateurfunkdienst.


LOB FÜR DIE AGZ-WEBSITE

kam diese Woche von Michaela Surauf:

[...]
Hi Hermann de Michaela
War heute mal auf Euere Web-Seite. Nicht schlecht, aber wie schon gesagt: Ich persoenlich halte nichts von der AGZ.
73 de Michaela, dd2fx, JN48BT
[...]

Danke für das Kompliment, Michaela.


MOBILFUNK NUR NOCH MIT DEM "e-ZEICHEN"

Ab dem 1. Oktober 2002 dürfen nur noch solche Mobilfunkgeräte in Kraftfahrzeuge eingebaut und während der Fahrt betrieben werden, die mit einem "e-Zeichen" gekennzeichnet sind. Dies ist in der europäischen Richtlinie 95/54/EG ("KFZ-Richtlinie") festgelegt.

Bisher war unklar, ob auch Amateurfunkgeräte unter diese Regelung fallen. Die Funkgeräte-Hersteller und der Amateurfunk-Verband DARC waren bisher der Meinung, dass Funkgeräte genau genommen keine "EUB" im Sinne der KFZ-Richtlinie seien. Die europäische Richtlinie ist in dieser Hinsicht etwas schwammig formuliert und lässt Raum für Interpretationen.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat jedoch noch einmal eindeutig klargestellt, dass seiner Auffassung nach auch unsere Funkgeräte von dieser Regelung betroffen sind. Nach Meinung des KBA müsse bei allen Geräten mit 12-Volt-Anschluss davon ausgegangen werden, dass sie für den Festeinbau in Kraftfahrzeuge vorgesehen seien und während der Fahrt betrieben würden. Deshalb müssten solche Geräte zwingend mit dem "e-Zeichen" versehen sein.

Das KBA begründet seine Haltung unter anderem damit, dass von Funkgeräten unter Umständen eine Gefährdung in Form von "akustischen Schocks" (das ist Amtsdeutsch für: "Audio-Komponenten, die zu irritierenden akustischen Ereignissen führen können") ausgeht. Als Beispiel wird eine Rauschsperre angeführt, die sich (möglicherweise durch EMV-Einwirkung) öffnen könnte. Durch den sich plötzlich einschaltenden Lautsprecher könnte der Fahrer des Fahrzeugs derart erschreckt werden, dass er das Lenkrad verreißt und einen Unfall verursacht ...

Die KFZ-Richtlinie ist bereits 1997 ist Kraft getreten. Bis zum 30. September 2002 gilt jedoch eine Übergangsfrist. Bis dahin genügt es, wenn neu einzubauende Geräte nur mit dem herkömmlichen "CE-Zeichen" versehen sind. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Amateurfunk-Gerätehersteller schnell reagieren und ihre Mobilfunkgeräte mit dem "e-Zeichen" versehen. Eine bittere Pille müssen wir allerdings auch dann schlucken: Amateurfunk-Selbstbau im Kraftfahrzeug ist ab dem 1. Oktober schlicht verboten, wenn man sich nicht auf die Übergangsregelung und das alte CE-Zeichen berufen kann: Von den Bestimmungen der KFZ-Richtlinie wird der Funkamateur im AFuG nämlich nicht frei gestellt - im Gegensatz zur EMV-Direktive und dem EMVG bzw. dem FTEG.

Unser Tipp: Planen Sie den Einbau eines Mobilfunkgerätes in Ihr Kraftfahrzeug, dann sollte dies auf jeden Fall vor dem kommenden 1. Oktober geschehen.

Quelle: FM - Das Funkmagazin und AGZ e.V.


DIE FUNKWETTER-DATEN AUS KIEL

vom 24. August 2002 05h00 MESZ

Forecast sunact = active
Forecast magfield = quiet
Relative sunspots = 207
Flux = 210
A = 8
Next expected K = 2
Forecast Aurora = NO (normal)


LAST MINUTE NEWS:

Der Kabelanbieter ISH montiert in diesem Jahr keine neuen TV-Kabelanschlüsse mehr. Das ist ein Sieg für die WIRELESS Communication. Wohl dem, der eine SAT-Anlage hat - die hat sowieso mehr Programmvielfalt und ist nicht von den Entscheidungen der jeweiligen Landesrundfunk- oder Medienanstalt abhängig.


Vy 73,

Hermann
DL1EEC


Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung von Funkamateuren und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.