HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 49 / 2002 vom 29.09.2002


KEINE SCHÜTZENHILFE

für Softwareanbieter will die RegTP in Sachen "Anzeige ortsfester Amateurfunkanlagen nach BEMFV" geben; auch nicht für die Unterstützung und Beratung durch Dritte. Vielmehr hat die Regulierungsbehörde die Erwartungshaltung, dass die Funkamateure Deutschlands fachlich in der Lage sind, mit der von ihr z.B. im Internet angebotenen Anleitung in Eigenverantwortung ihre Berechnungen und ihre Anzeige durchführen zu können. Eine Zertifizierung, Bewertung oder Anerkennung von Software oder Dokumentationen findet grundsätzlich durch die Behörde nicht statt.

Quelle: Brief der RegTP vom 17.09.2002.

Ich empfehle daher dringendst, sich des Angebot von DM2BLE zu bedienen, der gegen eine geringe Gebühr Ihnen "RegTP-zertifiziert" helfen will. Wenden Sie sich an

dm2ble@db0blo

im Packet-Netz. Im Internet besuchen Sie bitte

www.swschwedt.de/kunden/dm2ble

Seine Adresse erfahren Sie auf diversen Callbook-CDs. Mitglieder des DARC erhalten die Windows-Software Watt32, Mitglieder der AGZ erhalten das neue KyD 4.0 kostenlos. Wer in keinem Club ist, muss zahlen. Die Anfertigung einer Anzeige ortsfester Amateurfunkanlagen ist mit beiden Programmen relativ einfach, solange man sich nicht im Nahfeld bewegt.


QRP ALS FOLGE DER BEMFV

wurde letzte Woche wieder plakativ diskutiert. Dies durch uns nicht aber, um der BEMFV vorauseilenden Gehorsam zu entbieten, sondern um dem benachteiligten OM mit Balkon-, Unterdach- oder Zimmerantenne Perspektiven zu eröffnen und um ihn davon abzuhalten, ganz aufzugeben. Ist es nicht für diese vom deutschen Miet- und Wohneigentumsrecht Benachteiligten eine wunderbare Option, weiterhin mit 10 Watt EIRP weltweiten Funkverkehr in PSK31, Pactor oder CW machen zu können?

Um es klar zu sagen und um viele Jahre lang gestreute Falschinformation über uns zu korrigieren: Die AGZ propagiert die "10-Watt-Denke" NICHT. Sie stammt letztendlich in der Sache vom Bundesamt für Strahlenschutz und wurde vom Gesetzgeber verbindlich gemacht. Die AGZ steht auch nicht für "QRP unter allen Umständen".

Unsere Leitlinie ist die Verantwortung gegenüber unseren Mitbürgern. Unsere Freiheit hört dort auf, wo andere geschädigt werden können. Wir waren schon immer für die maximale Power - aber nur dort, wo es sicher geht und wo der Nachbar nicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Dazu gibt es leicht verständliche Hilfen bei Amateurfunkclubs und als Software.


HEFTIGER RUFZEICHENMISSBRAUCH

und anonyme Abonnements-Bestellungen waren das Ergebnis von HamRadio 2day Nr. 47. Ausgabe 48 wurde kopiert und mit zusätzlichen Beiträgen unter Rufzeichenmissbrauch neu eingespielt. Bis auf weiteres werde ich nur noch das Internet als Einspielmedium für Packet-Radio nutzen. Achten Sie bitte auf die entsprechende X-Info.

Wie dreist brutal Funkamateure handeln können, wenn man ihrer Denke nicht entspricht, das zeigt die Antwort eines der verschiedenen Anbieter:

Sehr geehrter Herr Schulze,

insgesamt liegen uns 11 Bestellungen für Newsletter o.ä. vor, bei denen Ihre Emailadresse dl1eec@aol.com angegeben wurde, sowie diese Daten:

Herr Hermann F. Schulze
Laberallee 11
45872 Norden
Tel. +49 4582 63254
Geburtsjahr 1902

Die Daten wurden auf den beiden Seiten www.free-sms.de und www.vlf.net eingegeben. Ein "Scherzkeks" wollte Sie wohl ärgern, indem er dafür sorgt, dass Sie diverse Begrüßungsmails und Bestätigungsaufforderungen erhalten.

Mit dieser Art von Mensch haben wir es alle Jahre wieder einmal zu tun. Auf jeden Fall haben wir Ihre Daten aus unserer Datenbank gelöscht, so dass Sie nicht zu befürchten brauchen, dass Ihnen Kosten entstehen oder dass Sie einen der genannten Newsletter erhalten.

Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.


PASSWORTSCHUTZ

im deutschen Packet-Radio-Netz ist ein beliebtes Argument der Sysops gegen Rufzeichenmissbrauch. Ich meine allerdings, dass das DISABLEN - also das endgültige Abschalten - des Passwortes zumindest bei den Baycom-Boxen Ihnen den Zugang zum Packetnetz weiterhin aufrecht erhält. Wenn Sie das Passwort NICHT disablen, kann Ihnen jeder Rufzeichenpirat in allen erreichbaren Mailboxen ein Passwort setzen und Sie systematisch aus dem gesamten Netz aussperren. Deshalb mein guter Rat:

Bei Baycom-Mailboxen den Befehl

a pw disable

eingeben. Wenn danach trotzdem etwas bei dieser Mailbox passiert, dann kann es nur jemand an der Konsole des Rechners gewesen sein, denn die hat deutlich höhere Privilegien als normale User. Und der Kreis derjenigen, die das können, ist identifizierbar.


DER NEUE FRAGENKATALOG

der RegTP für die Zeugnisklassen 1 und 2 erzeugt zur Zeit unter einigen Funkamateuren heftigen Unmut. Dieter Steffens, DL8AAY, schreibt darüber diese Woche wie folgt:

wenn man sich den neuen Prüfungsfragenkatalog ansieht, kann man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, die RegTP will den Amateurfunk wirklich vernichten!

Nach der "Selbsterklärung", dem Frequenzklau, den Gebühren für Prüfung, Rufzeichen, EMV, usw. kommt nun ein Fragenkatalog mit 800 Fragen, die fast nur noch von Diplom-Ingenieuren o.ä. beantwortet können.

Die beiden Oldtimer unseres OV, die hier die Ausbildung machen und die vom DARC angebotene CD erstellt haben, bestätigten diesen Eindruck.

Das steht aber im diametralen Widerspruch zu der mehrheitlichen Meinung, dass das Multiple-Choice-Verfahren für die Qualifikation von Funkamateuren zu einfach sei und dass durch seine Einführung das Niveau endgültig "in den Eimer" ginge. Wie denn nun?


KAHLER WIND AM KAHLEN ASTEN

weht, seit es dort über DB0LR auf 439,150 MHz den AGZ-Rundspruch gibt. Der verantwortliche Funkamateur des FM-Relais möchte für seinen Repeater das Nürnberger Urteil in Anspruch nehmen und die Ausstrahlung verbieten. Das geht aber nun wirklich nicht. Im Gegensatz zur Mailbox ist der Repeater selbst in keinem Falle dem privaten Eigentumsrecht unterzuordnen - er ist ohne Zweifel notwendig für die direkte Nutzung der privilegiert zugeteilten und im Umkreis von mehr als 150 km geschützten Frequenz. Wer das juristisch klären lassen will, der kippt die Koordination von "besonderen Amateurfunkstellen" aber nun wirklich.


WINDOWS XP SOLL FUNKEN

Der Software-Riese Microsoft will in der nächsten Version des Betriebssystems Windows XP eine Software-Unterstützung für die Funktechnik Bluetooth einbetten. Bluetooth arbeitet im 13cm-Amateurfunkband bei 2,4 GHz. Das meldet der Nachrichtendienst CNet. Fachleute hatten diese Neuerung schon mit dem aktuellen Service Pack 1 für Windows XP erwartet. Was der Vorstoß in der Praxis bringen wird, ist aber noch unklar.

Quelle: Heise Online-News.


IARU BEKLAGT MITGLIEDERSCHWUND IN DER REGION 1

Sinkende Mitgliederzahlen in den nationalen Verbänden sind ein schwerwiegendes Problem, sagt der IARU-Region-1-Vorsitzende Lou van de Nadort in seinem Leitartikel des Juni-Newsletters für die Region 1. Er sagt, dass die Mitglieder des Exekutivkomitees der IARU die Besorgnis teilen, dass in vielen Mitgliedsclubs nicht alles zum Besten steht. Während nur wenige Vereine Mitgliederzuwächse vermelden, ist der Mitgliederbestand vieler anderer gleichbleibend und einige Vereine berichten sogar über Verluste von Mitgliedern.

Quelle: www.iaru-r1.org


VoIP NOCHMALS IN PRAXI

Ralph, DC5JQ, hatte mit K5JD in Dallas/Texas am späten Abend des 25. September ein QSO. Seine Sende-QRG war 145,450 MHz FM simplex. K5JD kam via DL1EEC und ECHOLINK über AOL. K5JD und DC5JQ benutzten beide Transceiver und Hochfrequenz - lediglich die Strecke von Wermelskirchen nach Dallas lief über das Internet.

Mehrere Zuhörer im Rheinland waren so begeistert, dass sie zwar zaghaft aber dennoch am nächsten Abend auch den Schritt wagten und via HB9ZR ein QSO mit einer norddeutschen Station machten, die auch gleichzeitig an ein Relais angelinkt war.

Die Installation eines "Echo-Links" ist wesentlich einfacher, als ich zunächst dachte. Wenn Sie einen Vox-fähigen Transceiver haben, brauchen Sie nur den Demodulatorausgang des Empfängers mit dem Line-Eingang der Soundkarte zu verbinden und dann den Soundkarten-Ausgang mit dem Mikrofon-Eingang des Senders - natürlich ggf. mit entsprechender Pegelanpassung und Potentialtrennung. Schalten Sie mit der Audio-Steuerung Ihrer Betriebssystems-Oberfläche allerdings zuerst alle Pegel herunter. Danach regeln Sie die Sendeseite ein. Sie können das bei Echolink mittels des Aussteuerungsbalkens gut sehen, und danach hören Sie an Ihrem Empfänger die Gegenseite ab und regeln dort auf beste Verständlichkeit. Haben Sie keine Vox, dann benötigen Sie eine spezielle Schaltung, die Sie im Internet bestellen können.

Das war's und nun viel Spaß damit.


Zum Schluss noch

aktuelle Funkwetterdaten von DK0WCY:

28. September 2002
05h00 UTC
KIEL:
Forecast sunactactiv = eruptive
Forecast magfield = quiet
Relative sunspots = 157
Flux = 150
A = 7
K = 2
Aurora = NO (normal)


Vy 73,

Hermann
DL1EEC


Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung von Funkamateuren und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.