HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 78 / 2003 vom 20.04.2003

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC


WRC-03: DIE POSITIONEN

(rps) In wenigen Wochen ist es soweit: Die Weltfunkkonferenz WRC-03 der ITU beginnt in Genf - und damit diejenige internationale Tagung, die den Amateurfunk wie kaum eine andere jemals zuvor verändern wird. Mit welchen Positionen gehen die Staaten dieser Welt in diese Konferenz? Heute und in den nächsten Wochen wollen wir darüber berichten, jedenfalls, was den Amateurfunk anbelangt.

Politisch wichtig sind vor allem drei Gruppierungen: Zunächst einmal die CEPT - die "Europäische Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation" - sie vertritt Europa. Weiterhin gibt es CITEL - die "Inter-American Telecommunication Commission" - das sind die Staaten von Nord- und Südamerika, und schließlich APT - die "Asia-Pacific Telecommunity" der asiatischen und pazifischen Staaten. Innerhalb dieser Gruppen sprechen sich die Staaten untereinander ab und einigen sich auf eine gemeinsame Position: In Europa heißt so etwas CEP - das steht für "Common European Proposal".

Heute reden wir über die Prüfung in Morsetelegraphie: Die Europäer wollen zukünftig die folgende Regelung und schlagen diesen Text für die VO-Funk vor:

"Die Verwaltungen sollen entscheiden, ob eine Person, die um eine Genehmigung zum Betreiben einer Amateurfunkstelle nachsucht, nachweisen muss, dass sie in der Lage ist, Texte in Morsetelegrafie korrekt aussenden und empfangen zu können, oder nicht."

Sowohl die Frequenzgrenze von 30 MHz, als auch der Zwang zu einer praktischen Prüfung, als auch die Prüfungsverpflichtung überhaupt sind hier gegenüber der heutigen Regelung entfallen. Jedes Land soll für sich selbst festlegen, ob man CW prüft, und wenn ja, für welche Frequenzen und auf welche Art. Mit dieser Verbeugung in Richtung Moskau steht Europa allerdings alleine da. Die amerikanischen Staaten in der CITEL und auch der asiatisch-pazifische Raum in der APT treten dafür ein, überhaupt keine Aussage zu Morsetelegrafie mehr zu machen. Sie wollen diesen Begriff nicht mehr in der VO-Funk erwähnen und damit den bisherigen Artikel S25.5 ersatzlos streichen. Wir meinen: Das ist die bessere - weil geradlinigere - Lösung; denn auch sie lässt den Verwaltungen alle Optionen offen.

Interessant ist die Begründung, die Australien vorträgt: Der Wegfall der CW-Prüfung wird zu einer deutlich höheren Zahl von Funkamateuren führen, die auf der Kurzwelle für den Not- und Katastrophenfunkverkehr zur Verfügung stehen, und dies sei dringend gewünscht. So wird in australischer Sicht der Amateurfunk insgesamt deutlich an Attraktivität in der Gesellschaft gewinnen. Dem kann man nur ganz laut zustimmen.

Fest stehen heute schon zwei wesentliche Dinge: Erstens - die Mehrheit gegen eine Festschreibung der Morsetelegrafieprüfung in der VO-Funk ist gesichert - und zweitens: Nur sehr wenige Staaten werden an der CW-Prüfung festhalten - und Europa gehört mit der Ausnahme von Russland nicht dazu. Mehr noch: Viele Länder der Europäischen Union haben bereits angekündigt, ihren CEPT-2-Lizenzen sofort und unmittelbar nach der WRC-03 die Kurzwelle zu öffnen. Hierzu gehören unter anderem unsere Nachbarländer Österreich und Niederlande.

Nächste Woche geht's weiter - mit den Positionen der Staaten dieser Welt zu Drittenverkehr und zu den Inhalten von Aussendungen.


DAS PRÄSIDIUM DES OEVSV BERICHTET

(hfs) Michael Zwingl, OE3MZC, der neue Präsident des Österreichischen Versuchssenderverbandes OEVSV, gab kürzlich einem Rundspruchredakteur in OE ein Interview. Hier die wesentlichen Inhalte, die als progressiv zu bezeichnen sind:

Bei der kommenden WRC im Juni 2003 ist mit großer Sicherheit zu erwarten, dass CW als Zugangsberechtigung zur Kurzwelle fallen wird. Es gibt zur Zeit in diesem Zusammenhang Überlegungen, wie die gegenseitige internationale Anerkennung der Lizenzen künftig erfolgen soll. Eine neue europäische Lizenzstruktur ohne CW werde bei der CEPT harmonisiert. Vorgespräche mit der Behörde würden geführt, damit gleich nach der Freigabe der Kurzwelle dieser Umbruch in einer nationalen Verordnung rasch legalisiert wird. Echo-Link-Verbindungen über Gateways sind innerhalb eines "Interpretations-Spielraumes" des nationalen Amateurfunkrechts legal. Schließlich arbeitet der OEVSV intensiv gegen PLC, das sich in Österreich momentan stark bei der "In-House"-Verkabelung ausbreitet: Supermärkte bieten Geräte für etwa 100 Euro an.

Soweit Michael Zwingl, OE3MZC, Präsident des OEVSV.


OE1M MACHT QRT

(red) Am Samstag, dem 26. April 2003 sendet zum letzten Mal von 00:00 bis 24:00 UTC OE1M, die Amateurfunk-Sonderstation von Radio Österreich International, anlässlich des Internationalen Marconi-Tages. Auf der Kombi-QSL werden auch Empfangsberichte zu allen Sendungen von Radio Österreich International an diesem Tag bestätigt - eine letzte Chance, zu einer QSL der Stimme Österreichs aus Wien zu kommen, zumal der österreichische Auslandsrundfunk zum 1. Juli dieses Jahres trotz massiver Hörerproteste seinen Sendebetrieb vollständig einstellt. Die Anschrift für QSLs lautet:

OE1M
c/o ORF / Radio Austria International
A-1040 Wien
Österreich

Zum Erhalt dieser QSL-Karte schicken Sie bitte einen adressierten Rückumschlag sowie einen IRC, einen US-Dollar oder österreichische Briefmarken als Portoersatz. Detailinfos findet man unter http://roi.orf.at/intermedia/marconi/welcome.html.


AMATEURFUNK BLICKT NACH VORNE

(hfs) Hermann, DK6XH, hat zur Betrachtung des Internets als Ausbreitungsmedium den richtigen Ansatz; er schreibt - natürlich im Internet:

" ... Meiner unmaßgeblichen Meinung nach tut sich da ein interessantes Betätigungsfeld auf, das - in einen anderen Rahmen gestellt - nicht den AmateurFUNK ersetzt, sondern _ergänzt_. Wer das Hobby Amateurfunk weniger der Technik wegen, sondern vielmehr zum Zwecke der Kommunikation betreibt (und das sind heute halt schätzungsweise über 90 Prozent), dem öffnen sich ganz neue Möglichkeiten. Und das in Zeiten, in denen immer weniger über effiziente Antennenmöglichkeiten verfügen."

Dem ist nichts hinzuzufügen.


INTERNET JETZT DOCH ALS AUSBREITUNGSMEDIUM

(hfs) Die Weitsicht der AGZ, das Internet nicht als abzulehnenden Konkurrenten zu betrachten, sondern als Ausbreitungsmedium produktiv zu benutzen, hat sich durchgesetzt. Der zahlenmäßig größte Lobby-Vertreter in Deutschland folgte diese Woche den Erkenntnissen der AGZ e.V. in einer Vorstands-Information - allerdings mit einer Verspätung von einigen Jahren.


INTERNATIONALER MARCONI-TAG

(hfs) ist am kommenden Samstag, dem 26. April 2003. Dieser 24-Stunden-Event wird jährlich zum Gedenken an Guglielmo Marconi veranstaltet und ist nicht als Contest zu verstehen; er dient der Völkerverständigung schlechthin. Marconi wurde am 25. April 1874 geboren. Es werden 35 Sonderstationen in der Luft sein inklusive 15 Stationen aus Großbritannien - darunter Rufzeichen wie GB2MD, VO1MD und IY4FGM.

Quelle: RSGB


WELTTAG DER FUNKAMATEURE

(hfs) sang- und klanglos untergegangen. Der von der IARU proklamierte Welt-Amateurfunk-Tag ist am Karfreitag, den 18. April ohne größere Aufmerksamkeit vorbei gegangen: wieder eine verpasste Chance, erfolgreich Öffentlichkeitsarbeit zu machen und um Sympathie für den Amateurfunk zu werben. Weder in Tageszeitungen, noch in Fachzeitschriften konnten wir Beiträge finden.


GLOSSE

(hfs) Nachdem der IARU-Vertreter in Deutschland zusammen mit der russischen Achse des Rückwärtigen CW als Zugangsvoraussetzung zur Kurzwelle beibehalten will, werden ihm die CEPT-2-Lizenzen davonlaufen. Nachdem der IARU-Vertreter in Deutschland seit dieser Woche die deutschen automatischen und fernbedienten Sprach-Umsetzer mittels Internet vernetzen will, werden ihm die Fundamentalisten davonlaufen. Vorausschauend hat der Webmaster auf der DOK-Homepage des IARU-Vertreters bereits fünf SCHULDIGE im Sträflingskostüm gezeigt - was wohl die Verantwortlichen des sich anbahnenden Desasters darstellen soll.


ZUM GUTEN SCHLUSS

Die Redaktion von HamRadio 2day und alle Mitglieder der AGZ wünschen allen Hörern und Lesern dieses Rundspruches Frohe Ostern.

Vy 73
Hermann, DL1EEC

Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.