HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 84 / 2003 vom 01.06.2003

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC


RIN IN DIE KARTOFFEL - RAUS AUS DER KARTOFFEL

(hfs) Mitglieder des DARC sind fein raus. Wenn sie ihren Widerspruch gegen den TKG-Beitrag zurückziehen, dann brauchen sie keine Widerspruchsgebühr zu zahlen.

Nichtmitglieder des DARC sollen demnach allerdings schon zahlen.

So steht es in der aktuellen Vorstandsinformation. Gedanken über die vorrangige Rolle unseres Amateurfunkgesetzes hat man sich bei der Aktion nicht gemacht: Offenbar ist man zu kurz gesprungen und beherrscht die Sache nun nicht mehr. An dieser Stelle öffnet der deutsche IARU-Vertreter einem europäischen Telekommunikationsgesetz im Amateurfunk Tür und Tor. Gleichzeitig entzieht er einem europäischen Amateurfunkgesetz die Grundlage. Und zusätzlich tritt die RegTP den Anti-Kommerz-Paragrafen des AFuG-97 mit Füssen; sie verschafft dem DARC e.V. nämlich einen Wettbewerbsvorteil, weil nur seine Mitglieder nicht zahlen sollen.

Trotzdem sind die Mitglieder dieses mitgliederstärksten Vereins in Deutschland zu bedauern. In ihrer Clubzeitschrift CQ-DL Heft 6/2003, die sie diese Woche erhalten haben, steht auf Seite 383 noch die ausführliche Anleitung, wie man erfolgreich als DARC-Mitglied Widerspruch gegen die Beitragsbescheide einlegt.


AMATEURFUNK HÖREN: WIRTSCHAFTSMINISTERIUM PRÄZISIERT

(rps) Wir berichteten vorige Woche: Die geplante Neufassung von Paragraf 86 des Telekommunikationsgesetzes - des so genannten Abhör- oder Scanner-Paragrafen - verbietet erstmalig in Deutschland das Hören des Amateurfunks durch Nicht-Funkamateure. Dass der im Referentenentwurf gewählte Text zumindest extrem unklar und interpretationsbedürftig ist, das zeigte die ziemlich heftige Diskussion über unseren Beitrag diese Woche in den diversen Netzen.

Die Thematik ist also in hohem Masse unklar, und die von uns allen gewünschte Antwort, dass natürlich Jedermann Amateurfunk hören dürfen soll, kann - wenn überhaupt - nur mit abenteuerlichen Hilfs-Konstruktionen über viele Ecken "hintenrum" begründet werden, wobei auch noch viel "Amateurfunk-Denke" mit dabei sein muss, damit es überhaupt funktioniert.

Wenn wir als Funkamateure aber schon so viel Mühe haben, das zu begründen, was wird dann erst ein Richter machen: Er schaut ins Gesetz, und verurteilt anschließend, weil er eben diese Winkelzüge nicht nachvollziehen kann und vor allem nicht nachvollziehen will. Wir haben uns daher an das BMWA gewandt; unsere Stellungnahme vom 25. Mai zum TKG-Entwurf finden Sie im Internet und in Packet-Radio.

Die Problematik hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit mittlerweile auch eingesehen und der AGZ die entsprechende Präzisierung von Paragraf 86 im TKG-Entwurf zugesichert. Das Ministerium will keineswegs dem Amateurfunk Steine in den Weg legen und die beschriebene Konsequenz sei nicht beabsichtigt. Konkret soll der Referenten-Entwurf nun den folgenden Wortlaut bekommen:

"Mit einer Funkanlage dürfen Nachrichten, die nicht für den Betreiber der Funkanlage, die Allgemeinheit, einen unbestimmten Personenkreis oder Funkamateure im Sinne des Gesetzes über den Amateurfunk vom 23. Juni 1997 (BGBl I, S. 1494) bestimmt sind, nicht abgehört werden."

Ich glaube, dieser AGZ-EINSATZ ist ein Erfolg für den Amateurfunk in Deutschland. Im Vordergrund der Diskussion mit dem Ministerium stand dabei die Gewinnung von Nachwuchs, der vor allem durch den praktischen Umgang mit dem Amateurfunk rekrutiert werden kann.


ECHOLINK IN OE GEKILLED

(hfs) Wir berichteten letzten Sonntag über die sonderbare Reaktion Bielefelder Funkamateure, denen die verstärkte Aktivität durch die Vernetzung ihres Stadtrepeaters mit dem Repeater Hohe Mark auf den Geist ging:

ES WÄRE NACH DER VERNETZUNG ZUVIEL BETRIEB,

klagten sie.

Offensichtlich ist die Betriebsvielfalt auch in Österreich für Peter - OE7PKI - ein Dorn im Auge gewesen und er ließ das Fernmeldebüro für Tirol und Vorarlberg durch Herrn Dr. Crepaz klären, was das Österreichische Amateurfunkgesetz in Sachen Echolink hergäbe. Die Antwort kam prompt:

"Gemäss Par. 10 Abs. 4 Amateurfunkgesetz (AFG) dürfen Amateurfunkstellen weder mit Telekommunikationsnetzen verbunden noch in Verbindung mit diesen betrieben werden."

Basta - Innovation gekilled! Und seitdem ist Austria von der Echolink-Liste weltweit verschwunden. Danke an Peter und ein herzliches Beileid für die ausgesperrten Österreicher von den durchschnittlich 90 Amateurfunk-Piefkes, die in DL Echolink weiterhin legal betreiben dürfen.


DARC-MITGLIEDER DESINTERESSIERT?

(hfs) Ganze 68 Mitglieder des DARC e.V. hatten sich an der Ausarbeitung der Kommentierung des AFuV-Entwurfs dieses Vereins beteiligt. Ist das Desinteresse der 50.000 Mitglieder des IARU-Vertreters in Deutschland am Amateurfunkdienst wirklich derart gewaltig?


STATISTIK

(hfs) Stolze 85829 Funkamateure gab es am Stichtag 31.12.2002 in Deutschland. Davon haben 46329 die CEPT-1-Lizenz, 33822 die CEPT-2-Lizenz und 5138 funken mit der Klasse-3-Genehmigung. Interessant ist, dass 2311 Clubstationen der Klasse 1 lediglich 171 Clubstationen der Klassen 2 und 3 gegenüber stehen. Gegenüber dem 31.12.2000 ist dies ein erfreulicher Zuwachs um 2075 Funkamateure, was zum allergrößten Teil auf die Klasse 3 zurück zu führen ist.


DIE HAMRADIO 2003

(hfs) präsentiert sich in Friedrichshafen am Bodensee von Freitag dem 27. Juni bis Sonntag den 29. Juni nicht nur im neuen Gewand, sondern auch mit 180 Ausstellern aus 30 Ländern. Die Ausstellungsfläche beträgt 23.000 Quadratmeter. Die Öffnungszeit ist am Freitag und Samstag von 9 bis 18 Uhr MESZ und am Sonntag von 9 bis 15 Uhr. Die AGZ finden Sie in der Halle 2 bei Stand

A2-120.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


ZUM GUTEN SCHLUSS

(red) Lerne zuzuhören, und du wirst auch von denjenigen Nutzen ziehen, die vermeintlich dummes Zeug reden.

Vy 73
Hermann, DL1EEC

Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.