HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 87 / 2003 vom 22.06.2003

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC


PRESSESCHAU

(hfs) Anlässlich des plötzlichen Ausscheidens des Geschäftsführers des DARC e.V. und bedingt durch die kontroversen Vorgänge in dessen Ortverband Weinheim haben sich vergangene Woche einige Printmedien mit den Themen Amateurfunk und DARC befasst.

Die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine aus Kassel manifestiert dazu 18. Juni:

Bernd Häfner wurde fristlos gekündigt

Bernd Häfner, seit zwölf Jahren Geschäftsführer des Deutschen Amateur-Radio-Clubs (DARC) e.V. in Baunatal, ist nicht mehr in seinem Amt. Nach Informationen unserer Zeitung ist Häfner, CDU-Fraktionsmitglied in der Kasseler Stadtverordneten-Versammlung und Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung, am vergangenen Donnerstag vom Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland fristlos gekündigt worden. Zu den Gründen gab es vonseiten des Verbands keine Informationen. "Wir werden uns dazu nicht äußern, nur so viel, dass Herr Häfner für uns nicht mehr tätig ist", so Vorstandsmitglied Helmut Visarius aus Köln.

Häfner ist fassungslos. Gründe für seine Entlassung seien in dem Kündigungsschreiben nicht genannt. "Ich habe immer aufopferungsvoll gearbeitet und bin mir keiner Fehltat bewusst", sagt Häfner zu dem "eigentümlichen Verhalten" des ehrenamtlichen Vereinsvorstands. "Mein Herz hängt an dieser Aufgabe." Deshalb will Häfner seinen Job zurück. Eine Kündigungsklage sei bereits vorbereitet. "Ich werde kämpfen."

Nach Informationen unserer Zeitung soll es Unstimmigkeiten zwischen Häfner und dem Vorstand wegen einer Satzungsänderung gegeben haben. "Wir sind angehalten worden, nichts zu sagen", sagt eine offensichtlich eingeschüchterte DARC-Mitarbeiterin in Baunatal. Dort waren Entsetzen und Überraschung über Häfners fristlose Entlassung groß. Sogar Tränen habe es gegeben. Die Geschäftsführung in der DARC-Bundeszentrale Baunatal hat Häfners Stellvertreterin Helga Gautsche übernommen.

Soweit die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine.

Das Funk-Telegramm Ausgabe 7/2003 titelt:

Krach um Weinheimer UKW-Tagung

Zwischen den bisherigen Organisatoren und einem Ende 2002 gegründeten Verein, der die Organisation der Tagung inzwischen übernommen hat, gab es richtig Krach.

Die Rhein-Neckar-Zeitung - Regionalausgabe Bergstrasse - kommentiert ebenfalls am 18. Juni:

Bei den Funkern knistert es in der Leitung

Neugründung eines Vereins zur Organisation der UKW-Tagung sorgt beim bisherigen Ausrichter, dem Ortsverband Weinheim, für mächtig Ärger

Der Ortsverband (OV) der Funkamateure Weinheim hat einen unruhigen Frühling hinter sich, und noch kann von einer Entspannung der Lage nicht die Rede sein. Eher zufällig erfuhren die Mitglieder bei der diesjährigen Hauptversammlung am 4. April, dass ihr Ortsverbandsvorsitzender Gerhard Ries gemeinsam mit Schriftführer Horst Pölitz einen neuen Verein gegründet hat. Seine Aufgabe sollte die Durchführung der UKW-Tagung in Weinheim sein. Die Neugründung fand im Clublokal des OV Lampertheim statt. Mitglieder des neuen Vereins sind Funkamateure, die vorwiegend aus Lampertheim und anderen Riedgemeinden kommen. In der Lampertheimer Gründung, die man als "Amateurfunktreffen Weinheim e. V." beim Amtsgericht Weinheim registrieren ließ, ist Horst Pölitz Vorsitzender, Gerhard Ries wurde Schatzmeister.

Der zweite Vorsitzende des Verbandes in Weinheim, Volker Winterscheid, wusste davon genauso wenig wie die restlichen Mitglieder. Nicht einmal die Weinheimer "Gründerväter" der UKW-Tagung wurden eingeladen. Besonders ärgerlich ist außerdem, dass der neu gegründete Verein nicht nur die bisherige Internetadresse "ukw-tagung.de" des OV Weinheim, sondern auch dessen Konto für seine Zwecke gebraucht. Der zweite Vorsitzende des Weinheimer OV hat das Konto für den Zugriff seiner Vorstandskollegen sperren lassen, als er von der eigenmächtigen Aktion erfuhr. Doch mit Hilfe von Freunden im DARC Vorstandsgremium wurde die Sperre durch Ries und Pölitz wieder aufgehoben.

Zum Rundumschlag setzte schließlich der Distriktsvorstandsvorsitzende Baden Hans Joachim Schilling an, indem er dem zweiten OV-Vorsitzenden sowie den beiden Neugründern deren Ausschluss aus dem DARC mitteilte. Als offiziellen Grund dafür nannte er fehlende Belege für größere Ausgaben. Die Ausgeschlossenen kontern, der Steuerberater des OV Weinheim habe die Belege in der Hand, könne aber seine Arbeit nicht tun, weil der DARC die dafür nötigen Dokumente zurückhalte. Die Klärung der verworrenen Verhältnisse wird wohl vor Gericht enden.

Mit mittlerweile 60 Unterschriften (bei knapp 110 Mitgliedern) hat der OV Weinheim bereits demonstriert, dass er nicht gewillt ist, sich von den beiden ehemaligen Vorstandsmitgliedern über den Tisch ziehen zu lassen. Erst im Februar 2002 waren sie in ihr Amt gehoben worden und sollten unter anderem die Verantwortung für die Organisation der UKW-Tagung 2002 übernehmen. Seit 47 Jahren haben die Mitglieder des OV Weinheim die UKW-Tagung organisiert und durchgeführt. Bei der Neugründung wurden sie nicht nur einer ihrer Zuständigkeitsbereiche beraubt, sondern regelrecht hintergangen und vor vollendete Tatsachen gestellt.

Der DARC riskiert, dass ihm ein ganzer Ortsverband davonläuft, wenn er Ries und Pölitz weiterhin stützt. Bei der Jahresversammlung lag gegen den Schriftführer ein Antrag mit den erforderlichen Unterschriften zur Absetzung von mindestens einem Drittel der OV Mitglieder bereits vor, gegen den OV-Vorsitzenden wurde ein solcher Antrag noch in der Versammlung formuliert. Dennoch schützt der DARC die beiden. Immerhin hatte der DARC-Landesverband eine eigene Trägerschaft für die Funkertagung in Weinheim begrüßt, und dem sei man durch die Vereinsgründung nachgekommen, wehrt sich Weinheims Ortsverbands-Chef Ries.

Am 4. April war dem OV Weinheim auch eine neue Versammlung für den 25. April versprochen worden. Auf die warten die Funkamateure seither vergeblich. Der OV Weinheim selbst benutzt jetzt die Internet-Adresse ukwtagung.de. Ohne Bindestrich. Am 30. und 31. August ist die nächste UKW-Tagung in Weinheim. Bis dahin dürften die Funkstörungen im Verein nicht behoben sein.

Soweit die Rhein-Neckar-Zeitung. Auch die Weinheimer Zeitung befasst sich am 18. Juni inhaltsgleich mit dem Thema unter der Überschrift:

Amateurfunker nicht mehr auf gleicher "Frequenz"

Soweit unsere Presseschau. P.S.: Mittlerweile hat der DARC einigen seiner Mitglieder im Ortsverband Weinheim durch einen Rechtsanwalt in Kassel eine Unterlassensforderung zugestellt, nach der sie keine Hintergrund-Information zu den Vorgängen mehr im Internet unter

http://www.ukwtagung.de/

- ohne Bindestrich - anbieten dürfen.


WRC-03: CW FÄLLT - UND FÜR 7 MHZ GIBT'S ÄRGER

(rps) Die Weltfunkkonferenz WRC-03 in Genf zeigt erste Ergebnisse: Wie die RSGB berichtet, hat sich die Unterarbeitsgruppe 4C-3 diese Woche darauf geeinigt, die Verpflichtung zur Prüfung in Morsetelegraphie aus dem VO-Funk-Artikel S 25.5 zu streichen. Mehr als 90 Prozent der vertretenen Staaten sind dieser Ansicht. Für die Erweiterung des 40-Meter-Bandes hingegen sieht es schlecht aus: Massiver Widerstand kommt vor allem aus Asien und von den arabischen Staaten, die diesen Tagesordnungspunkt auf die nächste WRC verschieben möchten. Ein 300 kHz breites 7 MHz-Band steht weiter in den Sternen und es wird zunehmend fraglicher, ob dies überhaupt weltweit im Konsens erreichbar ist. Einigkeit wurde ferner darüber erzielt, den starren Aufbau von Amateurfunk-Rufzeichen zu lockern. Rufzeichen wie z.B. DL2000A werden in Zukunft möglich sein.

Verbindlich werden WRC-Beschlüsse allerdings erst dann, wenn die Vollversammlung der Delegierten am Ende der Tagung den Empfehlungen der Arbeitsgruppen zustimmt. Die WRC-03 endet am 4. Juli.

Quelle: RSGB, IARU und ITU


HAMRADIO 2003 - MAN TRIFFT SICH

(red) In wenigen Tagen ist es soweit: Die AGZ e.V. wird auf der Hamradio 2003 in Friedrichshafen auf dem neuen Messegelände vertreten sein. Treffpunkt ist für Mitglieder, Freunde und Kritiker der AGZ e.V. der Stand

A2-120

in der Halle A2. Wir freuen uns auf Ihren Besuch !


IN EIGENER SACHE

(red) Bedingt durch die Präsenz auf der Hamradio 2003 fällt HamRadio 2day am Sonntag, den 29. Juni 2003 aus. Ausgabe 88 gibt es also erst in zwei Wochen am 6. Juli.

Vy 73
Hermann, DL1EEC

Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.