HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 96 / 2003 vom 31.08.2003

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC


KLASSE 2: KURZWELLE NICHT AN CLUBSTATIONEN?

(rps) Die an sich in hohem Masse lobenswerte Presseerklärung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit zur Kurzwellen-Freigabe für die Zeugnisklasse 2 enthält leider auch einen schrillen Misston. Einerseits heißt es: "Betriebsrechte der Amateurfunkzeugnisklasse 2 werden denen der Klasse 1 gleichgestellt". Andererseits findet sich der Satz: "Da die von dieser Regelung Begünstigten bisher nicht auf Kurzwellen-Frequenzbändern arbeiten konnten, ... [ist] aus diesem Grund dafür zunächst nur das personengebundene Rufzeichen zu verwenden". In Sicht des BMWA darf der Klasse-2-OM oder die Klasse-2-YL demnach weder an Clubstationen Kurzwelle machen, noch darf man sein DN4- oder DN5-Ausbildungsrufzeichen auf Kurzwelle nutzen, noch darf man ein Rufzeichen für eine automatisch oder fernbedient arbeitende Amateurfunkstelle für Kurzwelle beantragen.

Dem steht allerdings Paragraf 13 Absatz 1 der Amateurfunkverordnung entgegen. Er lautet: "Der Ausbildungsfunkbetrieb darf nur im Umfang der Klasse des ausbildenden Funkamateurs durchgeführt werden". Wenn Klasse 2 seit dem 15. August auf die Kurzwelle darf, dann gilt dies laut AFuV also auch für entsprechende Ausbildungsrufzeichen. Auch die Bestimmungen über Clubstationen sagen klar und deutlich, dass für den Funkbetrieb hier die Frequenzberechtigungen des personengebundenen Rufzeichens anzuwenden sind. Lediglich die Zuteilung eines zusätzlichen Klasse-1-Calls - z.B. für eine Relaisfunkstelle oder ein Gateway - an einen Klasse-2-OM sehen wir verwaltungsjuristisch zur Zeit als nicht machbar an, jedenfalls solange es die Klasse 2 formal noch gibt.

Wie widersprüchlich und logisch unhaltbar die Presseerklärung des BMWA in diesem Punkt ist, das zeigt schon die dort zu findende Begründung: "Nicht auf Kurzwelle arbeiten" konnten nämlich auch jahrelang alle frisch CW-Geprüften der Klasse 1 - und dennoch durften bzw. dürfen sie vom ersten Tag an ausbilden und an Clubstationen senden. Wir erinnern in diesem Zusammenhang daran, dass Kurzwellen-relevante Inhalte in vollem Umfang Prüfungsstoff der Klasse-2-Lizenz waren und es auch weiterhin sind.

Die AGZ e.V. ist zusammenfassend zur juristischen Position gelangt, dass die Kurzwellennutzung für Ausbildungs- und Clubrufzeichen nicht eingeschränkt werden kann, wenn dies dem personengebundenen Rufzeichen - auf welcher rechtlichen Basis auch immer - erlaubt ist. Wie der Einzelne damit nun umgeht, das überlassen wir ihm allein ... Bis entsprechende Gerichtsverfahren beendet sind, haben wir sowieso schon lange neue CEPT-Bestimmungen und eine neue Amateurfunkverordnung, die Klasse 2 in Klasse 1 umgewandelt hat. Es ist eben nur eine Übergangsregelung - und die sollte man nicht allzu eng sehen.

Ralph, DC5JQ


POLITTREFF

(hfs) Der Polittreff in Werl hat sich etabliert und findet dieses Jahr am 19. September statt. Die Politiker aller großen Parteien sollen präsent sein. Natürlich wird die AGZ dabei sein und die Redaktion von HamRadio 2day wird berichten. Informationen erhalten Sie von DG4DAA; er hat die Telefonnummer 02384-1292.


LESER FRAGEN -

Manfred Müller schreibt:

"Sehr geehrter Herr Schorn,

in Sachen EMV/EMVU haben Sie sich in den letzten Jahren immer sehr korrekt verhalten. Mich wundert deshalb etwas, dass auch bei der AGZ e.V. kein Wort über die vor Betriebsaufnahme abzugebende Anzeige nach BEMFV verloren wird. Die Klasse 2 wird durch ihre Begrüßungsparty dazu aufgefordert, Betrieb zu machen, aber ohne Hinwies auf die Erfordernisse der BEMFV. Hoffentlich gereicht das keinem der neuen 33000 Funkamateure auf Kurzwelle später zum Nachteil."

- DIE AGZ ANTWORTET

(rps) Lieber OM Müller,

bisher hat die BEMFV - bzw. ihre mögliche Verletzung - nach unserer Kenntnis noch keinem Funkamateur zum Nachteil gereicht. Uns liegen keine Informationen über Verfahren oder sonstige Vorgänge vor. In sofern sehen wir das nicht ganz so eng. Die Notwendigkeit der Neu-Anzeige nach BEMFV bei geänderten Anlagenkonfigurationen haben wir oft betont. Außerdem haben wir im Sommer im Vorfeld der Kurzwellen-Freigabe dazu geraten, die notwendigen Berechnungen und sonstigen Unterlagen bereits anzufertigen und kurz vor dem ersten senden einfach mit der Anzeige in den Briefkasten zu werfen.

Ich sehe keine Notwendigkeit, das Thema über die Massen zu betonen, weil in der Praxis die absolut große Mehrheit der deutschen Funkamateure nach Aktenlage der RegTP sowieso "offiziell" nur maximal 10 Watt EIRP macht. Anzeigen nach BEMFV liegen nach unserer Kenntnis nur für einen kleinen Teil der ortsfesten Sendeanlagen vor.


LESERBRIEF VON OM HERWIG

"Am 27.08.03 um 11:05 UTC hatte ich ein QSO mit der DARC-Clubstation DA0RC auf 7090 kHz. Da erzählte mir Hans-Jürgen (persönliches Rufzeichen DL1YFF) allen Ernstes, dass ich ja jetzt dem DARC beitreten könne und solle, weil sich eben dieser DARC doch so sehr dafür eingesetzt habe, dass Klasse-2-Lizenzinhaber auf die Kurzwelle dürfen.

Offenbar will man jetzt die Leute für blöd verkaufen und so tun, als wäre der Wegfall der CW-Prüfung das Ergebnis langjähriger DARC-Bemühungen.

'Leider' ist mein Gedächtnis viel zu gut, um gleich zu vergessen, wer sich mehr als 10 Jahre lang dafür und dagegen ausgesprochen hat. Womöglich verbreiten sie diesen Unsinn demnächst auch im DL-Rundspruch oder in der cq-DL-Postille?! Vermutlich ist das jetzt die aktuelle Lesart des Vorstands."

(red) Information der AGZ: Herwigs QSO-Partner DL1YFF ist Mitglied des DARC-Vorstands.


FCC WACHT AUF

(red) Die FCC bittet die Öffentlichkeit in den USA um Kommentare zu sechs vorliegenden Bürger-Eingaben betreffend den Kurzwellen-Zugang ohne CW-Prüfung. Zwei bestätigte Petitionen - darunter eine von No Code International (NCI) - stehen kurzfristig zur öffentlichen Diskussion an. Wir halten Sie informiert.

Quelle: ARRL


OEVSV UND VFDB SCHLAFEN

(red) Auf den Webseiten der österreichischen Amateurfunk-Organisation OEVSV stehen bis heute keine Mitglieder-Informationen zu den Auswirkungen der WRC-03 auf den Amateurfunkdienst. Auch die Internet-Präsenzen von BMWA und RegTP glänzen in dieser Hinsicht durch NULL Information.


IFA STARTET

(red) Mit großen Erwartungen der Industrie auf eine geschäftliche Trendwende begann am Freitag die 44. Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin. Auf der weltweit größten Ordermesse für die Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik soll die Abwärtsentwicklung gestoppt und teils zweistellige Rückgänge des ersten Halbjahres aufgeholt werden. Erwartet wird, dass digitale Technik mit neuen Anwendungen, DVD-Recorder und auch flache TV-Geräte die Wende zum Positiven einleiten. "Die IFA wird die Messe flacher Fernsehgeräte", hieß es. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement hat die IFA am Donnerstagabend offiziell eröffnet.

Quelle: Heise-Newsticker


EIGENE FUNKAUSSTELLUNG NEBEN DER IFA

(red) Berliner Funkamateure veranstalten während der Internationalen Funkausstellung - sie findet vom 29. August bis 3. September statt - eine "eigene Funkausstellung" im Fernsehturm am Alexanderplatz. Sie wollen damit der Öffentlichkeit die vielfältigen Möglichkeiten des Hobbyfunks nahe bringen.

Der Regionalsender TVBerlin hat den Hobbyfunkern dazu ein Studio am Fuß des Berliner Fernsehturms zur Verfügung gestellt. Präsentiert wird die gesamte Bandbreite des Hobbyfunks - vom CB-Funk über Hobbyfunk-Schulprojekte bis hin zum Selbstbau von Amateurfunk-Transceivern. Die Funkamateure werden dabei von der Berliner CB-Funk-Gruppe "IG Frequenzblöker" sowie von der Jugend-Technik-Schule Berlin unterstützt.

Die "Berliner Funkausstellung der Hobbyfunker" ist vom Freitag, dem 29. August bis zum Mittwoch, dem 3. September 2003 täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Jeden Abend findet ab 18 Uhr ein Funkertreff im "Restaurant Alex" direkt am Fernsehturm statt. Alle am Hobbyfunk interessierten Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Quelle: FM - Das Funkmagazin


FUNKAMATEURE VERLETZT

(red) Ghis Penny, ON5NT, Michael Dirksen, PA5M, und Robert Kasca, S53R, wurden am 19. August in Bagdad beim Bombenanschlag auf das dortige UN-Hauptquartier verletzt. Sie hielten sich als Mitarbeiter der Vereinten Nationen im Irak auf. Wir wünschen ihnen gute Besserung.

Quelle: RSGB


REKORDBETEILIGUNG BEIM INTERNATIONAL LIGHTHOUSE / LIGHTSHIP WEEKEND

(red) Mike Dalrymple, GM4SUC, meldet eine Rekord-Teilnehmerzahl von 369 Stationen aus 48 Ländern. Nächstes Jahr findet der Event vom 21. bis zum 22. August 2004 statt.

Quelle: RSGB


AGZ-CONFERENCE-SERVER

(hfs) Wer schon bei Echolink registriert ist, der sollte in diesem System einmal beim AGZ-Conference-Server vorbei schauen. Sie können dort auch HamRadio 2day als MP3-Soundfile hören. Sie müssen nur an der Eingabeaufforderung "[.list]" eingeben, um das Menü zu bekommen. Viel Spaß damit.


Vy 73
Hermann, DL1EEC

Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.