HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 109 / 2003 vom 30.11.2003

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC


HEUTE GLEICH ZU ANFANG: KLARSTELLUNG

(tu) Die auch von der RegTP gerne benutzte Formulierung "unbemannte Amateurfunkstation" steht weder im Amateurfunkgesetz noch in der dazugehörigen Verordnung; es gibt sie also gar nicht. Die statt dessen dort zu findenden Ausdrücke "fernbediente Amateurfunkstelle" und "automatische Amateurfunkstelle" sagen nichts über die persönliche Anwesenheit des Funkamateurs an seinen Geräten aus.


LEITARTIKEL

(hfs) Der Vereinsfunk mit all seinem Ansinnen, den Amateurfunkdienst stärker zu reglementieren, als es das Amateurfunkgesetz zulässt, erhielt mit dem letzten Brief des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit eine schallende Ohrfeige. Die Behörde hat wohl jetzt endlich begriffen, dass der Amateurfunkdienst in DL nicht alleine für die knapp 50.000 Mitglieder das DARC real existiert, sondern für die Gemeinschaft aller Funkamateure, die sich in Deutschland auf die 90.000er-Marke zu bewegt.

Hermann, DL1EEC


WSJT in Version 4 VERFÜGBAR

(rps) Joe Taylor, K1JT, hat letzte Woche erstmals die Version 4 seiner beliebten Software WSJT in Form der Beta-Release 4.1.1 veröffentlicht. Verbessert wurde in der neuen Version vor allem die digitale Kommunikation via EME und über schwierige Troposcatter-Strecken. Das bisher dazu benutzte JT44-Verfahren wurde zu diesem Zweck durch das neue JT65 ersetzt. JT65 hat nun ein 60-sekündiges Sende- und Empfangsraster und benutzt 64 Datentöne sowie einen Ton zur Synchronisierung. Die Fehlerkorrektur wurde zudem erheblich verbessert. Das neue Verfahren kann beliebige Texte noch bei Signalen, die 20 dB unter dem Rauschen liegen, sicher übertragen. Bei der Annahme spezieller standardisierter QSO-Abläufe ? wie z.B. bei EME ? sind sogar Signale lesbar, die bis zu 28 dB unter dem Rauschen liegen dürfen. Joe bittet alle interessierten Funkamateure, die neue Software ausgiebig zu testen und ihm entsprechende Rückmeldungen zu geben.

WSJT 4.1.1 Beta kann geladen werden unter der URL

http://pulsar.princeton.edu/~joe/K1JT/

und kann ohne Probleme zu Testzwecken parallel zur bisherigen Version 3.8.1 unter Windows betrieben werden. Von Joe's Website kann auch ein Wav-Soundfile mit einer JT65-Aussendung zu Demozwecken geladen werden, wo man mit den eigenen Ohren beim besten Willen nur noch pures Rauschen hört. Auch eine neue gut gemachte PowerPoint-Präsentation, die in WSJT einführt, findet sich dort.


NEUES INTERNETPORTAL ZU MOBILFUNK UND ELEKTROSMOG

(red) Mit "www.mobilfunk-information.de" stellte das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit diese Woche ein neues Internetportal vor. Damit soll eine verbesserte Information der Öffentlichkeit über Effekte der elektromagnetischen Verträglichkeit und der Personensicherheit in Mobilfunkfeldern erreicht werden. Über die Internetplattform erhalten Mobiltelefonnutzer jetzt umfassende Hintergrundinformationen, vielfältige Tipps, aktuelle Nachrichten und eine Orientierungshilfe auf der Suche nach weiteren Informationsquellen.


Die Hauptrubriken des Portals informieren zu den Bereichen Technik, Nutzung, Strahlenbelastung, Grenzwerte, Recht und Gesundheit. Für den eiligen Leser sind alle Informationen "auf den Punkt" gebracht. Auch ein Glossar und FAQs, also Antworten auf die häufigsten Fragen zur Thematik, werden angeboten. Darüber hinaus können praktische Tipps und eine Kurzfassung der Inhalte abgerufen werden.


Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert und ergänzt. Später sollen dann auch ausgewählte Themenbereiche als komplette in sich geschlossene Beiträge zum Herunterladen für den Nutzer zur Verfügung stehen. Schließlich kann der Nutzer einen Newsletter abonnieren, um kontinuierlich über die neuesten Entwicklungen informiert zu werden und auch Leserbriefe schreiben, die in einem Forum veröffentlicht und beantwortet werden.

Quelle: BMWA


POWERLINE DER MVV WOMÖGLICH VOR DEM AUS

(red) Die Mannheimer Stadtwerke (MVV) prüfen, ob sie an ihrem Powerline-Angebot für einen schnellen Internet-Zugang via Steckdose festhalten. "Bei den Modems stehen wir vor einer neuen Leistungsstufe. Wir testen jetzt, ob die neuen Modelle halten, was sie versprechen", erklärte MVV-Sprecher Roland Kress gegenüber heise online.

Das Versprechen des Modem-Herstellers, der Firma Main.net aus Israel, lautet: Leistung wie DSL. "Wenn sie das erfüllen können, dann geht es im kommenden Jahr weiter, ansonsten lassen wir das bestehende Angebot auslaufen", betonte Kress. Er räumte aber auch ein, dass Powerline bislang nicht der Erfolg wurde, den sich das Unternehmen erhofft hatte. Die Geschäftspläne zumindest wurden nicht erfüllt.

Es gebe allerdings einen wichtigen Grund dafür, dass MVV noch am Markt ist: "Wir sind nicht die letzten, sondern die ersten und besten; und zwar weil wir auf die Technik von Main.net gesetzt haben." Die Konkurrenten wie RWE oder EON hatten allesamt auf die Modems der Schweizer Firma Ascom gesetzt. Diese Versuche blieben allesamt erfolglos, am Ende zog sich sogar Ascom aus der Modem-Produktion zurück.

Quelle: Heise Newsticker

Anmerkung der Redaktion: So gut diese Nachricht für den Amateurfunk auch klingt, die wirkliche Gefahr sehen wir in den so genannten "Inhouse Powerline-Modems". Ärger kann jederzeit und überall aus dem Blauen heraus drohen, wenn Nachbars Kinder auf Vaters Laserdrucker zwei Stockwerke tiefer drucken wollen, Vater aber das Hantieren mit der Bohrmaschine durch Betondecken hindurch scheut ... Ethernet-ähnliche Modems für die Inhouse Powerline-Vernetzung sind mittlerweile Standardware in den Sortimenten der meisten Elektronik-Versandhäuser.


NOCH MEHR PERSONAL BEI DER REGTP

(red) Der Personalbestand der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post soll um 60 Planstellen aufgestockt werden. Dies geht aus einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) hervor.

Nach Angaben des Blattes sei die Aufstockung des Mitarbeiterstabes deshalb erforderlich, weil die RegTP ab dem 1. Juli 2004 auch die Aufsicht über die Strom- und Gasmärkte übernehme. Dazu werde in der Behörde eine neue Abteilung mit zwei Beschlusskammern eingerichtet. Die neuen Planstellen sind im Entwurf des Bundeshaushalts 2004 enthalten, der am 28. November vom Bundestag verabschiedet wurde. Ursprünglich ? so die FAZ ? hatte die Regulierungsbehörde einen Personal-Mehrbedarf von 120 bis 160 Stellen angemeldet.

Quelle: FM - Das Funkmagazin


HILFESTELLUNG BEI LIZENZ IM IRAK

(red) Daniel Wolff, KA7AGN und DL4VCW, vom Radio Licensing Management Office in Bagdad, Irak, bietet seine Hilfe beim Antrag für eine Amateurfunk-Betriebserlaubnis im Irak an. Er hilft gerne bei der Zusammenarbeit mit der derzeitigen provisorischen Verwaltung. Funkamateure, die sich demnächst im Irak betätigen möchten, wenden sich bitte an das Amateur Radio Department der RSGB.

Quelle: RSGB


STOSSGEBET EINES ÖSTERREICHISCHEN FUNKAMATEURS

(red) Seit dem 15. August 2003 dürfen auch 33.000 DL-CEPT2er auf Kurzwelle QRV sein ... und in etlichen anderen Ländern auch schon! Die verständlicherweise bereits ungeduldigen Buschgemurmler haben eine gar nicht so abstrakte These erdacht:

Das zuständige Ministerium will auf keinen Fall eine Verfassungsklage wegen der läppischen CEPT-2-Geschichte riskieren und diese ganz sicher ausschließen. Nicht mit einem Husch/Pfusch-Verordnungs-Verfahren soll der österreichische Funkamateur "beglückt" werden, sondern eine seriös gesicherte, geprüfte und einspruchslose Verordnung soll alle Widersprüche und mögliche spätere Veränderungen hinhaltend vermeiden.

Wenn Sie nur so akkurat auch bei PLC wären ...

Quelle: Packet-Radio, Rubrik OEVSV


ZUM GUTEN SCHLUSS

(hfs) Keiner ist so taub wie der, der nicht hören will !

Vy 73
Hermann, DL1EEC

Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.