HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 116 / 2004 vom 18.01.2004

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC


LEITARTIKEL: DIE PANNE

(hfs) Am 22. Dezember letzten Jahres schrieb das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit an den "Runden Tisch Amateurfunk", dass dessen Wünsche und Anregungen für eine neue Amateurfunkverordnung in den aktuellen Entwurf eingearbeitet seien. Im Rundspruch des DARC ? Nummer 1-2004 ? tut dessen Redaktion hingegen so, als ob man diese laut BMWA unumstößliche Version der AFuV-2004 zum ersten Mal sieht.

Aus der ganz aktuellen Stellungnahme des RTA vom 16. Januar kann man dann allerdings wieder erkennen, dass seine Vorschläge sehr wohl vom Minister umgesetzt worden sind, jetzt aber wieder geändert werden sollen, weil die Veröffentlichungen der AGZ e.V. offenbar erheblichen Gegenwind aufkommen ließen ? vor allem bei Klasse 3.

Insgesamt dient dieser Vorgang der demokratischen Mehrheitsfindung und ist in der Geschichte des deutschen Amateurfunkdienstes bemerkenswert. Befindet sich doch der Amateurfunk seit dem ersten Vorschlag zur Änderung der DV-AFuG Mitte der 80er Jahre in einer Diskussionsphase. Die Gremien des DARC haben es dabei seit knapp 20 Jahren nicht geschafft, sich abschließend für ein neutrales und vom Vereinsfunk befreites Regelwerk zu entscheiden.

Die AGZ beabsichtigt, dem Ministerium in den nächsten Tagen einen eigenen Entwurf zu einer neuen Amateurfunkverordnung zuzuleiten.

Hermann, DL1EEC


ZURÜCK GERUDERT

(hfs) Der "Runde Tisch Amateurfunk" hat am Freitag letzter Woche ? am 16. Januar ? dem zuständigen Referatsleiter im BMWA ? Herrn Dr. iur. Tettenborn ? seine revidierte Position zur AFuV-2004 zugestellt. Darin widerspricht der RTA der Behörde jetzt explizit. Unter anderem sind Inhaber der Klasse 3 nun wieder VOLLWERTIGE Funkamateure, sie sollen Ausbildungsverkehr und automatische Stationen verantwortlich betreiben dürfen, natürlich innerhalb der Rechte ihrer Zeugnisklasse, und auch Clubstationen sollen ihnen wieder erlaubt sein.

Ebenfalls will der RTA, dass die Inhalte des "Nürnberger Urteils" in die AFuV-2004 eingebaut werden, allerdings leider nur bruchstückhaft. Dabei ist das eigentliche Ansinnen so transparent, dass es schon peinlich wirkt, wie der DARC hier über den RTA seine Vereins-Kommunikationsstruktur auf Amateurfunkfrequenzen langfristig aufrecht erhalten will.

Wenn die Behörde an dieser Stelle einknickt, dann kann sie auch gleich im Amateurfunkgesetz den Passus zum Verbot der gewerblichen Wirtschaft streichen lassen. Ebenfalls will der RTA mit seinen Erläuterungen zu verschlüsselten Verfahren seinen Standpunkt zum nicht veröffentlichten Pactor-Level II und III-Protokoll und zur Anwendung des verschlüsselten APCO25-Standards bei Relaisfunkstellen widerrechtlich in der AFuV festschreiben ? entgegen den klaren Vorgaben des Gesetzes.

Insgesamt hat der "Runde Tisch Amateurfunk" unter seinem neuen Vorsitzenden Ingobert Dittrich eine Neuauflage des 1993 fulminant gescheiterten "Sieben-Punkte-Statements" des DARC geschrieben ? zwar mit anderer Syntax, aber mit dem gleichen maroden Geist der ewig Gestrigen.


WIEDERWAHL

(red) ARRL-Präsident Jim Haynie, W5JBP, wurde zu seiner dritten Amtszeit für weitere zwei Jahre ohne Gegenkandidatur wiedergewählt. Der Aufsichtsrat der ARRL sprach ihm sein volles Vertrauen aus.

Quelle: www.arrl.org


BMWA VERBIETET VERÖFFENTLICHUNG

(red) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hat den Amateurfunk-Vereinigungen DARC und AGZ untersagt, den Entwurf der neuen Amateurfunk-Verordnung im Internet zum Download anzubieten. Das Ministerium begründet dies damit, dass durch eine solche Veröffentlichung sein Urheberrecht verletzt werde. Die betroffenen Amateurfunk-Vereinigungen sind dieser Forderung umgehend nachgekommen ? wir berichteten vergangene Woche.

Nach Ansicht von Fachleuten ist die Rechtsauffassung des Ministeriums allerdings nicht haltbar. In Paragraf 5 des Urheberrechtsgesetzes ist festgelegt, dass "amtliche Werke" grundsätzlich keinen urheberrechtlichen Schutz genießen.

Der Entwurf der neuen Amateurfunk-Verordnung war im Dezember vergangenen Jahres vom BMWA herausgegeben worden. Er sieht unter anderem massive Einschränkungen für Inhaber des Amateurfunkzeugnisses der Klasse 3 vor.

Quelle: FM ? Das Funkmagazin


DEN LIONS-CLUB ARBEITEN

(red) kann, wer will, bis zum 29. Januar unter dem Rufzeichen GB4BLC. Der Suffix BLC steht für "Bedworth Lions Club". GB4BLC ist mit dem Operator Brian, G8GMU, in der Luft und soll die Arbeit des international tätigen Lions-Clubs würdigen.

Quelle: RSGB


AMATEURFUNKAUSSTELLUNG

(red) Am 1. und 2. Mai 2004 findet unter der Schirmherrschaft der ARRL in Millville/NJ die Funkausstellung AmEXPO statt. Sie ist auch unter dem Rufzeichen N2M in der Luft. Nicht nur die traditionellen Amateurfunkbänder sind aktiviert. N2M wird ebenfalls via Weltraumstationen und Echolink Betrieb machen. Details finden Sie bei Interesse im Internet unter

www.p47millville.org

Quelle: www.qrz.com


BRITISCHE FUNKAMATEURE

(red) mit einer Amateurfunkklasse B müssen sich vergegenwärtigen, dass sie lizenzrechtlich noch immer keine Funkamateure der Klasse A sind. Das bedeutet, dass sie nur im Inland die Kurzwelle nutzen dürfen, nicht aber überall im Ausland. Dort müssen sie sich an die Regelungen der CEPT halten oder an die unterschiedlichen Regeln des jeweiligen Gastlandes.

In der Regel bedeutet das, dass selbst in vielen CEPT-Ländern die Nutzung der Kurzwelle im Ausland noch untersagt bleibt. Um das zu ändern, gibt es allerdings derzeit seitens der Behörde in Großbritannien keine Intention. Den britischen B-Lizenzen wird seitens der Amateurfunkverbände empfohlen, sich bei den Behörden qualifiziert zu beschweren.

Anmerkung der Redaktion: In Deutschland dürfen Inhaber einer britischen Genehmigung der Klasse B seit dem 15. August 2003 die Kurzwelle unter dem CEPT-Abkommen selbstverständlich nutzen.

Quelle: www.qrz.com


HAMVENTION SUCHT KANDIDATEN

(red) Noch bis zum 31. Januar nimmt die größte Amateurfunkmesse der Welt, die Hamvention in Dayton/Ohio, Kandidaten-Vorschläge an. Wenn Sie einen Kandidaten kennen, der sich im und um den Amateurfunkdienst verdient machte, und der national oder international eine gute Reputation hat, dann schlagen Sie ihn oder sie für eine der drei Kategorien

•  The Radio Amateur of the Year,
•  Technical Excellence, oder
•  das "Special Achievement Award"

vor.

Quelle: www.qrz.com


DIE FUNKPRAXIS-GEBÜHR

(hfs) in HamRadio 2day Nr. 115 war natürlich ein Glosse. Sollte es bei Ihnen "Verwirrungen" gegeben haben, so bitten wir um Entschuldigung.


ZUM GUTEN SCHLUSS

(hfs) Die Freunde nennen sich aufrichtig. Die Feinde sind es.

Quelle: Knaurs großer Zitatenschatz

Vy 73
Hermann, DL1EEC

Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.