HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 136 / 2004 vom 06.06.2004

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC


LEITARTIKEL

(hfs) Die Novellierung der Amateurfunkverordnung löste beim DARC e.V. hektische Aktivitäten aus. Die daraus resultierenden Statements lesen sich schwer – und sind offensichtlich nur zu verstehen, wenn man die Motivation der Autoren kennt. Dem DARC – mit seiner Galionsfigur RTA – geht es meines Erachtens grundsätzlich um zwei Dinge:

  1. um die Kontrolle des Packet-Radio-Netzes für die eigene Distributionsregie im Sinne einer Meinungsherrschaft, und

  2. um die Absicherung und die Kontrolle des Zugangs zu automatischen und fernbedienten Amateurfunkstellen mittels der Koordinierungstätigkeit für die Behörde und mittels der Machtkonzentration beim Sysop.

Liest man die Vorstandsinformationen der letzten drei Monate sorgfältig, so feiert der DARC die neue AFuV zwar einerseits als Bestätigung eines vermeintlichen Sieges im so genannten "Nürnberger Urteil", er beklagt aber andererseits gleichzeitig, dass dieses Urteil in der neuen Verordnung redaktionell zu kurz komme. Sollte die Behörde das Spiel durchschaut haben?

Wenn man sich jetzt noch zusätzlich die gewerblich-wirtschaftlichen Aktivitäten des DARC e.V. im Packet-Radio-Netz anschaut – etwa die frivol mit Preisen ausgelobten Reiseangebote –, dann mag man an Aufrichtigkeit oder gar an einen guten Willen zur neutralen Behandlung der kommunikativen Amateurfunk-Netze durch die DARC-Vertreter nicht so sehr glauben.

Hermann, DL1EEC


DIE ZWEITE KRAFT

(hfs) Wir berichteten, dass es ein vorläufig vollstreckbares Gerichtsurteil gibt, das die Mitwirkung aller Betroffenen bei "elektromagnetischen Unfällen" einfordert. Es kann sich kein Nachbar gegen Hilfsangebote von Funkamateuren mehr sperren, wenn er unter "störender Beeinflussung" leidet. Wir berichteten auch, dass Anwälte, Gutachter, Kläger und Beklagte sich vor Gericht trafen und dass der führende Lobbyvertreter der deutschen Funkamateure einem seiner Mitglieder die Unterstützung entzog, als er sich von einem ganz bestimmten Fachanwalt für Amateurfunkrecht vertreten lies.

Nachdem der Streit nun aber zugunsten des Amateurfunkdienstes ausging und es Lorbeeren einzusammeln galt, da meldete sich der Distriktsvorsitzende Baden – Rainer Pruggmeier, DL7RP – zu Wort. Er schrieb im Internet:

... was die AGZ leider nicht anmerkte: OM Überschar, DJ6AN, ist der Ansprechpartner für Entstörmaßnahmen im EMV-Referat des DARC ...

Jetzt berichtet HamRadio 2day objektiv und neutral, und schon ist es wieder nicht recht! Zum Thema schreibt Nils Schiffhauer, DK8OK, ebenfalls im Internet:

... wenn DJ6AN so einen großen Einfluss auf den Prozessausgang hatte: Warum ist denn dieser Erfolg dem "Deutschlandrundspruch" keine Meldung wert? ...

Wie wahr.


MONATSBERICHT DB0AGZ

(hfs) Seit gut 30 Tagen ist DB0AGZ als automatische und fernbediente Station aktiv und 24 Stunden am Tag mit dem weltweiten Echolinknetz verbunden. Es sind allerdings nur ganz wenige Funkamateure, die mit dem System so umgehen können oder wollen, wie die Väter der Software es sich ursprünglich dachten.

Auf der von DB0AGZ in JO31OD benutzten Simplex-Frequenz 145,450 MHz war bis zum 1. Mai so gut wie nichts los: um 9 Uhr täglich die "Rentnergruppe Karstadt" und abends mal eine oder zwei Stunden ATV-Technik; sonntags dann 13 Minuten AGZ-Rundspruch und 45 Minuten Nordrhein-Ruhrgebiet-News. Das war's.

Jetzt aber, nach dem 1. Mai, erreichte die Frequenz dank der Präsenz von DB0AGZ eine nahezu 100-prozentige Belegung mit ATV-, D-ATV- und Relaistechnik-Diskussionen – allerdings ohne Echolink zu benutzen. Die Gespräche sind so intensiv, dass die Funkamateure DL1EBQ und DL7FH sogar im Duplex-Mode zusätzlich auf dem 70-cm-Band arbeiten mussten. Funkamateure riefen beim Betreiber DL1EEC an und beschwerten sich, dass Echolink den ganzen Tag ATV-Kram übertrage. Er klärte sie auf und gab ihnen die Rufzeichen der Diskutanten.

Da im Amateurfunk das Gesetz gilt, dass derjenige die Frequenz hat, der sie zuerst belegt, wollen wir mit diesem Zustand gerne weiterleben. Die automatische und fernbediente Amateurfunkstelle DB0AGZ braucht allerdings keinen Schlaf.

Es gibt sie aber dennoch, die zufrieden stellenden QSOs auf 145,450 MHz via Echolink. Die beteiligten Stationen können DTMF-Töne richtig aussenden, sie kennen die richtige Node-Nummer und sie können auch mit deutschsprachigen Funkamateuren in Schweden und USA ordentliche Gespräche führen. Insgesamt wurde DB0AGZ im Monat Mai 316-mal genutzt. Welches Bild die "Frequenzbesetzer" den auswärtigen Besuchern dieser QRG im Mai 2004 allerdings boten, das ist keine gute Visitenkarte für den Amateurfunkdienst im Westen Deutschlands.


AGZ IN FRIEDRICHSHAFEN

(red) Wie jedes Jahr, so ist auch diesmal wieder Gelegenheit, mit den Aktiven der AGZ auf der Ham Radio am Bodensee heiß zu diskutieren. Sie finden uns vom 25. bis zum 27. Juni in Halle A1 am Stand 615 der Messe Friedrichshafen.


TAG DER OFFENEN TÜR

(rps) Auch aus einem anderen Grund sollten Sie sich Sonntag, den 27. Juni in ihrem Kalender ankreuzen: Hier findet nicht nur die Ham Radio statt, sondern auch der Tag der offenen Tür von Deutschlands größter öffentlich finanzierten Forschungseinrichtung. Das Forschungszentrum Jülich öffnet an diesem Tag von 11:00 bis 20:00 Uhr für alle technisch und wissenschaftlich Interessierten seine Tore – im Mittelpunkt steht dabei das aktuelle Jahr der Technik.

Unter dem Generalthema "Forschen und Wissen" gibt es z.B. eine Forschungsrallye, bei der Jugendliche von 14 bis 20 Jahren wissenschaftliche Fragen beantworten müssen. Die Antworten finden sich in den Instituten, die bis 17:45 Uhr geöffnet sind – und gewinnen kann man interessante Preise. Ein Schülerlabor lädt zum aktiven Selberexperimentieren ein und im Großen Hörsaal gibt es eine Physik-Show. "Wundertüte – Experimente zum Staunen für die Kleinen", der Science-Truck, das NRW-Infomobil, der nano Truck, das Kinderwasserwerk und der Umweltkasper sind weitere Highlights. Unter dem Titel "Action und Technik" geht es hoch hinaus – auf dem Vertibike und im Hochseilgarten.

Die Unterhaltung kommt ebenfalls nicht zu kurz: Auf der Seebühne spielen für Sie unter anderem die Bläck Fööss, die Maus, die Nena Coverband und viele andere. Also, informieren Sie sich am 27. Juni über die aktuellen Forschungsthemen – unter anderem in den Bereichen Energie, Umwelt, Medizin, Materialwissenschaften, Information und Kernphysik. Da ist bestimmt auch für Funkamateure viel Interessantes dabei. Der Eintritt ist natürlich frei und für das leibliche Wohl ist gesorgt. Alle Details – auch die Anfahrtspläne – finden Sie im Internet unter

www.tagderneugier.de


IN EIGENER SACHE

(hfs) HamRadio 2day Nummer 137 werden Sie am kommenden Sonntag, den 13. Juni von den Sendestationen in Wermelskirchen und Wassenberg um circa 10 Stunden zeitversetzt hören. Wenn Sie uns normalerweise um 10:30 Ortszeit hören, so erhalten Sie ausnahmsweise am 13. Juni Ihre Informationen erst um 20:30 Uhr. Vielen Dank für Ihr Verständnis.


ZUM GUTEN SCHLUSS

(red) Die Änderung der Lizenzbedingungen in Europa geht weiter. Frankreich hat sich in Sachen Morseprüfung endlich im Sinne der WRC-03 bewegt. Allerdings wird der Klasse 2 die Morsetelegrafie lediglich oberhalb von 30 MHz erlaubt – eine merkwürdige Willkür. Estland, die Schweiz und die Slowakei haben unterdessen die neue CEPT-Empfehlung T/R 61-01 implementiert.

Quelle: IARU


Vy 73
Hermann, DL1EEC

Dieser Rundspruch ist zur persönlichen Nutzung und zur Nutzung durch Amateurfunk-Medien bestimmt. Vervielfältigungen und Zitate mit Quellenangabe sind in diesem Rahmen grundsätzlich gestattet und erwünscht. Rückfragen und Anregungen adressieren Sie bitte an dl0agz@aol.com im Internet oder an dl1eec@db0zka in Packet Radio.