HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 175 / 2005 vom 20.03.2005

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC

Autoren:

Hermann Schulze, DL1EEC (hfs)

  Dr. Ralph P. Schorn, DC5JQ (rps)
 
 
Kontakt:
dl0agz@agz-ev.de

 

LEITARTIKEL: GESCHEITERT

(rps) sind die Bemühungen, im Amateurfunkdienst ein Bewusstsein für die Personensicherheit in elektromagnetischen Feldern zu schaffen. In diesem Sommer ist es genau zehn Jahre her, dass ich in einem Grundsatzstatement des Distriktes Nordrhein im DARC e.V. für die Zukunft einforderte:

"Das technische und gesetzeskundliche Wissen, das dem Funkamateur zum Bestehen seiner Prüfung vorgeschrieben wird, muss um den Themenkreis EMVU ergänzt werden. Der Funkamateur muss diesen Bereich sowohl technisch bzw. wissenschaftlich, als auch normungsrechtlich eingehend beherrschen. Geeignete Schritte sind sowohl bei der Abfassung des Fragenkataloges als auch bei der Ausbildung seitens der Amateurfunkverbände zu ergreifen."

Ich meinte damals, dies seien wir sowohl der Gesellschaft schuldig, als auch dem Fortbestand des Amateurfunks. Die Leitlinie hieß: "Experimentierfreiheit als Lohn für Eigenverantwortung und Kompetenz".

Heute kann ich die Sache nur noch als verloren bezeichnen: Wer EMVU auf Vereinsebene thematisiert, wird als Profilneurotiker beschimpft, die Abgabequote der BEMFV-Anzeigen ist provokant niedrig, das Ignorieren einer von der RegTP wegen Fehlern oder Unvollständigkeiten zurück geschickten Anzeige ist der Normalfall und das Interesse an der Physik und Technik der Feldberechnung ist nahe Null.

Es ist verständlich, dass sich der Staat nicht beliebig lange auf der Nase herum tanzen lässt, schließlich wird die gesamte Nachbarschaft der Funkamateure am goldenen Ring durch die Manege geführt. Als Reaktion darauf macht die Regulierungsbehörde nun verstärkt von ihrem Recht Gebrauch, BEMFV-Anzeigen vor Ort zu überprüfen – auch die 10 Watt EIRP bei Nichtabgabe. Die Ignoranten haben sich selbst zuzuschreiben, dass hierbei Verwaltungsgebühren bis zu 2000 Euro fällig werden können – und bei vorschriftswidrigem Betrieb auch genommen werden.

Elektromagnetische Umweltaspekte sind kein politisches Leichtgewicht. Die 1995 eingeforderte Eigenverantwortung ist gescheitert – zum Schaden Aller. Nun muss der Staat handeln, zum Schutz seiner Bürger. Die Experimentierfreiheit steht auf dem Spiel.

Ralph, DC5JQ


IST CW NOCH OFFENE SPRACHE

(hfs) wenn bei einem höheren Tempo als 60 Zeichen pro Minute zusätzlich "geschmiert" wird, um die "persönliche Note" zu zeigen? Ich meine nein. Ich spreche dabei nicht von den Alltagserscheinungen der individuellen Handschrift eines CWisten, den man schon nach den ersten Zeichen erkennen kann. Ich meine die fast schon geheimbündlerische Gebetechnik von High-Speed-Telegrafisten, die eine isolierte kleine Gruppe sich aneignet, um nicht von "Uneingeweihten" oder mit Softwaredecodern mitgelesen werden zu können.

Wie ernst andere Interessengruppen so etwas nehmen, das sieht man an SCS. Für Pactor-Level-3 sind mittlerweile die mathematischen Grundlagen veröffentlicht – und so wurde eine offene Flanke im Amateurfunkdienst geschlossen.


DAS AMSAT-DL-SYMPOSIUM 2005

(red) findet in wieder Detmold statt. Nach einem Jahr Pause, in dem die AMSAT-DL-Hauptveranstaltung zur Besichtigung von P3E und des Integrationslabors in Marburg stattfand, gibt es nun wieder das bekannte und beliebte AMSAT-DL-Symposium an etablierter Stelle in Detmold. Im Rahmen des Symposiums wird auch die Jahreshauptversammlung am Samstag, dem 9. April ab 09:00 Uhr durchgeführt. Ort ist die Dietrich-Bonhöffer-Schule, Elisabethstraße 86, in 32756 Detmold. Eine Einweisung findet über DB0WT auf 145,625 MHz statt. Im Nahbereich ist der Weg ausgeschildert.

Der Tagungsablauf entspricht im Kern den früheren Jahren, allerdings mit einer wesentlichen Änderung: Es wird leider keine Fish 'n' Chips mehr geben, da der unterhaltsame Koch im vergangenen Jahr verstorben ist. Stattdessen wird es ein Catering ähnlich dem der letzten Versammlung in Marburg geben.

Quelle: AMSAT-DL


DIE VERBRAUCHERZENTRALE NRW

(red) warnte vergangene Woche vor dubiosen Strahlenschutz-Produkten. Die Angst vor schädlichen Strahlen nutzen derzeit Geschäftemacher aus, um zweifelhafte Produkte gegen Elektrosmog auf den Markt zu bringen. Vor diesen warnt nun die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Für so genannte Strahlenschutzmatten, Magnetfeldbetten oder Elektrosmogtransformer würden oft mehrere tausend Euro verlangt. Dabei bauen die Anbieter solcher nutzlosen Produkte auf die diffuse Angst vieler Menschen vor elektromagnetischen Feldern und Handystrahlen. Mit wertlosen Zertifikaten versuchen die Händler, sich einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Mehr finden Sie auf der Website der Verbraucherzentrale NRW:

http://www.verbraucherzentrale-nrw.de/


MOBILFUNKNETZE OPTIMAL KONFIGURIEREN

(red) Mit Hilfe von Computermodellen bestimmt der Lehrstuhl für Theoretische Informationstechnik der RWTH Aachen die optimale Konfiguration von Mobilfunknetzen. Auf der Grundlage eines speziell entwickelten, schnellen und genauen Algorithmus simuliert der Computer die Ausbreitung von Funkwellen in einem bestimmten Gebiet. So kann aus einer großen Menge von möglichen Netzkonstellationen die beste ausgesucht werden. Das Verfahren eignet sich sowohl für den bisherigen Mobilfunkstandard GSM als auch für den neuen Standard UMTS und für zukünftige Netztechnologien. Vielleicht auch für Amateurfunk?

Quelle: idw-online und RWTH Aachen


DIE EROSION DES VERTRAUENS IST ÜBERALL

(red) Die Meinung der ARRL im Internet-Forum QRZ.com, dass viele Funkamateure die amerikanische "Liga" unterstützen, ist zu relativieren – meint jedenfalls AG4YO. Da sind viele, die zwar Mitglied sind, sie sind aber gar nicht zufrieden und wollen Dinge ändern. Da sind dann auch diejenigen, die die ARRL wegen "Unverstandenseins" verlassen haben. Und dann gibt es noch die Handvoll "Hardcore-Hasser".

Die Zahl der Reformwilligen, die der Ausgetretenen und die der "Hasser" wächst beständig. Allen gemeinsam sei, dass die ARRL eben nicht ALLE Funkamateure vertrete, sie in Amateurfunkfragen nicht "Butter bei die Fische" gäbe und sie den Bezug zur Basis verloren habe. Die Funktionäre der ARRL sähen eher ihre eigenen finanziellen Vorteile, als die Interessen des individuellen Funkamateurs.

Quelle: AG4YO


AUTOMATISCHE STATIONEN

(hfs) der AGZ e.V. sind offensichtlich erfolgreich und sorgen zumindest bei DB0AGZ für Aktivitäten, die jetzt schon bald ins zweite Jahr gehen. Die bislang tote Zone der Trefffrequenz von Wattenscheider und Solinger Funkamateuren ist seit einem Jahr besonders am Wochenende dermaßen mit ATV-Diskussionen belegt, dass diese Betriebsart demnächst weltweit einen Boom erleben wird. Rekordhalter derzeit ist DL1EBQ, der es sonntags auf bis zu elf Stunden Dauerreferat über die Bedienung und Technik eines ATV-Umsetzers bringt.

Sobald die IARU in ihren internationalen Empfehlungen die Frequenz 145,450 MHz in den primären und exklusiven ATV-Status erheben wird, werden wir für DB0AGZ einen Frequenzwechsel beantragen.


TIMESHARING

(hfs) wurde für die Frequenz 145,450 MHz ausgehandelt: Um auch die zeitlich längeren Ausgaben des DARC-Rundspruchs "Nordrhein-Ruhrgebiet-News" – besonders bei den VFDB-Versionen – nicht zu beeinträchtigen, wurde die sonntägliche "Auszeit" für DB0AGZ jetzt auf 10:30 bis 12:30 Ortszeit gesetzt. An dieser Stelle möchten wir nochmals darum bitten, den Rundspruch des DARC nicht mittels sinn- und zweckloser DTMF-Töne zu unterbrechen.


DANKE

(hfs) sagten mehr als 43 Nutzer mittels eigener SSTV-Aussendungen am vergangenen Sonntag beim neu eröffneten SSTV-Repeater DF0AGZ auf 144,900 MHz. Diese spontane Aktivität nach der Bekanntgabe in HamRadio 2day Nummer 174 hat uns doch sehr gefreut.

DF0AGZ arbeitet in Remscheids Stadtmitte in 380 m Höhe über NN und ist in ganz NRW und teils weit darüber hinaus zu empfangen. Die Antenne ist eine X-7000, der TRX ein IC-706 und SSTV wird mittels einer Kombination von Pactor-Controller, einem Notebook und der Software JVComm32 im Repeater-Modus erzeugt. Die Hardware – wie Schrank, Kabel und Antennen – wurde von Till's Hardwarecrew errichtet.


Vy 73,
Hermann, DL1EEC