HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 188 / 2005 vom 19.06.2005

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC

Autor:
Hermann Schulze, DL1EEC (hfs)
   
Kontakt:
dl0agz@agz-ev.de

 

DER TERMIN

(hfs) In wenigen Tagen ist es soweit: Diskutieren Sie statt mit Keyboard und Maus einfach einmal live mit uns: am Stand der AGZ auf dem Gelände der Neuen Messe Friedrichshafen am Bodensee vom 24. bis zum 26. Juni. Sie finden uns ab kommenden Freitag auf Europas größter Amateurfunkmesse – und zwar in Halle A1 am Stand 617, direkt gegenüber DIFONA und neben SWISSLOG.


IN EIGENER SACH

(hfs) HamRadio 2day Nr. 189 erscheint wegen unserer Präsenz auf der Ham Radio in Friedrichshafen erst am 3. Juli. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass es am nächsten Sonntag keine Ausgabe gibt.


NEU IN ECHOLINK

(hfs) Ab dem 3. Juli können Sie ab 09:00 MESZ HamRadio 2day zu jeder Viertelstunde hören – und zwar bis 11:00 Uhr. Wählen Sie im Echolinksystem dazu die Nodenummer 102249. Viel Vergnügen!


FUNKAMATEUR IN BUSHS ADMINISTRATION

(red) Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ernannte Scott Redd, K0DQ, am 10. Juni zum Chef des Counter-Terrorism-Center. Redd ist ein bekannter DXer und Contester.

Der heute 60-jährige Redd war ehemals Commander der US Naval Forces im Mittleren Osten. Ebenfalls arbeitete er innerhalb einer Kommission im Irak. Das National Counter-Terrorism-Center ist eine zentrale Organisation zur Analyse und Konzentration aller Vorgänge im und um den Terrorismus mit dem Ziel einer strategischen Bekämpfung im In- und Ausland.

Quelle: ARRL


DIE DAYTON HAMVENTION

(red) meldet einen höheren Besucherzuspruch im Vergleich zu 2004. Hamvention-Chef Gary Des Combes, N8EMO, nannte diese Woche einen Zuwachs von 542 Personen. Insgesamt besuchten diesmal 20.411 Funkamateure diese weltgrößte Amateurfunkmesse. Die Aussteller berichteten von leergekauften Lägern und Des Combes interpretierte das als die beste Show seit langem.

Quelle: ARRL


IMPLANTATE UND EMV/U

(red) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit veröffentlichte eine Studie zum Schutz von Personen mit Implantaten und Körperhilfen in elektromagnetischen Feldern des Mobilfunks. Im Auftrag des BMWA hat die IMST GmbH im Kamp-Lintfort untersucht, inwiefern Personen mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren durch elektromagnetische Felder des GSM-Mobilfunks, sowie durch DECT, UMTS, Power Line Communication und Induktionsfunkanlagen beeinträchtigt werden. In einer Ergänzungsstudie wurde im Rahmen des Projekts auch die Störfestigkeit von Cochlea-Implantaten untersucht.

Quelle: Forschungsgemeinschaft Funk und BMWA, wo Sie im Internet Details der Studie finden.


SUBTILES IM NOVEMBER IN STUTTGART

(red) "Subtile thermische Effekte von Hochfrequenzfeldern in vitro und in vivo" – so lautet ein zentrales Thema eines geplanten wissenschaftlichen Workshops. Es geht um die Frage, ob bereits geringe Temperaturerhöhungen durch schwache Hochfrequenzfelder thermoregulatorische Prozesse in Zellen und Organismen beeinflussen können. Die Veranstaltung findet vom 21. bis zum 23. November 2005 in Stuttgart statt und wird von der Forschungsgemeinschaft Funk in Zusammenarbeit mit der europäischen Aktion COST 281 und dem Ministerium für Umwelt und Verkehr des Landes Baden-Württemberg organisiert. Der Workshop konzentriert sich auf die Analyse der Unterschiede zwischen thermischen und nicht-thermischen Effekten von Hochfrequenzfeldern.

Quelle: Forschungsgemeinschaft Funk


PRÜFUNGSFRAGEN FÜR ZEUGNISKLASSE E

(red) Wir werden oft danach gefragt. Wer den Fragenkatalog für die Zeugnisklasse E der Funkamateure sucht, der findet ihn auf den Internetseiten der Regulierungsbehörde zum Download als PDF-Dokument. Hier der Link:

http://www.regtp.de/imperia/md/content/tech_reg_t/amateurfun/3.pdf


DIESER LESERBRIEF

erreichte uns bereits am 28. Mai:

"Hallo,

zwar bin ich selber im DARC, aber ich muss sagen, wenn man einfach mit gesundem Menschenverstand HamRadio 2day liest, habt ihr wirklich Recht. Ich bin ein DOler und muss sagen, dass ihr vernünftig argumentiert, z.B. über die Restriktionen gegenüber CB-Funkern.

Es ist völlig eindeutig, mit gesundem Menschenverstand, dass da einfach was nicht stimmen kann. Amateurfunk wird ja viel mehr geprüft, durch die Funkamateure zum einen und die RegTP zum anderen, da wir ja mehr Frequenzen nutzen, obwohl ja eigentlich da jeder eigenverantwortlich umgehen sollte, da man ja die Prüfung abgelegt hat.

Überhaupt gerade im CB-Funk ist die Begrenzung auf 10 W EIRP sogar ein Schwachsinn, da die CB-Funker (sicher nicht alle, aber die meisten, grob geschätzt) ja nicht mal wissen, wie man denn die Werte ausrechnet. Auch wenn da nichts an den Geräten modifiziert wird, aber man z.B. unwissentlich einfach so eine Gewinn bringende Antenne kauft und drauflos baut.

Ebenfalls, die Bemühungen zumindest Teile der Kurzwelle für DOler freizugeben, finde ich sehr gut. Heutzutage muss man einfach mal nachdenken, es gibt Internet etc., und wer auf Kurzwelle will, der wird sich schon informieren, was zu tun ist, was es zu beachten gibt. Es kann ja nicht im Sinne sein, Frequenzbereiche vorzuenthalten, wenn wir ja im IT-Zeitalter leben, wenn z.B. Echolink erlaubt ist, warum dann nicht auch die Kurzwelle? Wird eine Alternative geschaffen, protestieren einfach die älteren Herren, weil die entweder misstrauisch sind zur neuen Technik oder einfach meinen, es sei Unfug, dann könnte man ja die Kurzwelle unter diesem Aspekt auch freigeben, dann haben die wenigstens ihren "echten HF-Funk". Schon komisch, nicht wahr, andere Länder erlauben einem mehr als hierzulande und das bei niedrigem Prüfungsniveau.

Und noch was, gerade Kurzwelle ist doch eher geeignet, dass man die 10 W EIRP einhalten kann, denn man weiß nie so genau, wie das mit den Antennen für 2 m bzw. 70 cm ist. Baut man die so auf oder so, können schon gewisse Abweichungen entstehen. Aber auf Kurzwelle ist es wesentlich einfacher einzuhalten, für QRP-Betrieb braucht man einfach mal Litze oder ähnliches, und weiß ganz einfach, wie es auszurechnen ist. Und man kann wenigstens den Erfolg verspüren, im Sinne des Hamspirits weite Kontakte herzustellen, z.B. zur Völkerverständigung.

Und eines: Man sehe sich z.B. die AGCW-VHF/UHF-Conteste an, da sind sogar die DOler oft in den Fertigkeiten gleichwertig oder sogar besser als die Mitstreiter. Ich selber mache CW, weil einfach die Verständigung einfacher ist, und auf 2 m kann man leider nur selten was damit anfangen.

Sollte dieser Brief veröffentlicht werden, bitte anonym.

Grüße"


ZUM GUTEN SCHLUSS

(hfs) "Jedem etwas geben, damit sich niemand auf die Füße getreten fühlt – diese Art von Politik hilft nicht weiter. Damit Reformen wirken, müssen sie konsistent und konsequent umgesetzt werden."

Horst Köhler, Bundespräsident

Man könnte ergänzen: "Auch und gerade im Amateurfunk".


Vy 73,
Hermann, DL1EEC