HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 194 / 2005 vom 07.08.2005

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC

Autor:
Hermann Schulze, DL1EEC (hfs)
   
Kontakt:
dl0agz@agz-ev.de

 

DENK MAL

(hfs) Die Vorgänge um Olaf Habermann haben mich sehr nachdenklich gestimmt. Selbst wenn Olaf Habermann – bedingt durch seine Behinderung – sich im sozialen Umfeld nicht nach "Schema F" einordnen lässt, gerade dann ist es Aufgabe der Funkamateure, ein Auge zuzudrücken, anstatt ein negatives Exempel zu statuieren. Eine Gemeinschaft der Funkamateure, die die Völkerverständigung in der Präambel hat, kann sich einen solchen Umgang nicht leisten.

Ich denke, dass der Ortsverbandsvorsitzende von Y05 mehr Hamspirit bewiesen hat als der Distriktsvorsitzende Menschlichkeit.

Hermann, DL1EEC


ARRL WIRFT BETRIEBSARTEN-CHAOS

(red) als Regulativ über Bord und ordnet den Bandplan nach dem System der benötigten Bandbreiten neu. Die Entscheidung basiert auf den Beiträgen hunderter Funkamateure in den USA. Bis die teilweise "pikierten" Widerstände behoben seien, bleibt der alte Bandplan bestehen – so David Sumner, K1ZZ, Geschäftsführer der ARRL. Er ginge jetzt auf die Suche nach einer breiteren Mehrheit für die Neuordnung der Amateurfunkbänder.

Quelle: ARRL


US-HAMS IN ZAHLEN

(red) Der nordamerikanische Amateurfunk boomte bisher und stieg beständig seit den 30er Jahren an. Verzeichneten die Amerikaner im Jahr 2000 noch einen Zuwachs von 36% bezogen auf die davor liegenden zehn Jahre, so mussten sie zwischen 2000 und 2005 erstmals einen Rückgang von 2,7% hinnehmen. Derzeit funken in den USA – Stand 31. Juli – 664.040 Funkamateure.

Quelle: K3UD bei qrz.com


RSGB-RUNDSPRUCH JETZT AUCH IN MT63

(red) Die Clubstation GB2RS freut sich, ihren Rundspruch jetzt auch in der digitalen Betriebsart MT63 abstrahlen zu können. Sie können das Bulletin des britischen Amateurfunkverbands RSGB sonntags abends mitlesen. Stellen Sie dazu ihren Empfänger auf USB und auf eine Bandbreite von mindestens einem Kilohertz. MT63 muss mit "Long Interleave" konfiguriert sein. Sie empfangen den Rundspruch um 19:15 UTC auf 3592 kHz und gleichzeitig auf 14109,5 kHz. Sollten die Ausbreitungsbedingen für das 20-Meterband zu schlecht sein, hören Sie bitte statt dessen auf 7091 kHz. Eine Wiederholung läuft um 19:45 UTC im erweiterten 160-Meterband auf 1992 kHz und im in Großbritannien mit Sondergenehmigung zugänglichen 60-Meterband auf 5279 kHz.

Quelle: RSGB


REKORD: MIT WLAN 200 KILOMETER ÜBERBRÜCKT

(red) Einen neuen Rekord im WLAN-Weitfunken haben vier Jugendliche im amerikanischen Bundesstaat Nevada aufgestellt. Beim diesjährigen Wettbewerb namens "WiFi Shootout Contest" überbrückten sie mit 2,4-GHz-WLAN-Technik eine Entfernung von 124,9 Meilen – entsprechend knapp 200 Kilometern.

Bei diesem Wettbewerb dürfen nur handelsübliche WLAN-Karten verwendet werden. Die Sende- und Empfangsantennen müssen mit dem Erdboden verbunden sein und dürfen eine Höhe von 100 Fuß (entsprechend etwa 30,5 Metern) nicht überschreiten. Die Sieger des Wettbewerbs benutzten PCMCIA-Karten des in den USA zugelassenen Typs Z-Com XI-325HP+ mit einer Ausgangsleistung von ca. 300 Milliwatt. Als Sende- und Empfangsantennen dienten Parabolspiegel mit Durchmessern von 12 bzw. 10 Fuß (das sind etwa 3,66 bzw. 3,05 Meter). In Deutschland dagegen ist für 2,4-GHz-WLAN-Sender nur eine effektive Strahlungsleistung von maximal 100 Milliwatt erlaubt.

Quelle: FM – Das Funkmagazin


WEINHEIM ANTE PORTAS

(red) Am 10. und 11. September feiert die Weinheimer UKW-Tagung ihr 50-jähriges Jubiläum. Am Samstag, den 10. September treffen sich die Funkamateure in der Karl-Kübel-Schule in Bensheim und am Sonntag, den 11. September auf dem Clubgelände von DL0WH in Weinheim.

Schwerpunkt der Tagung sind traditionsgemäß die Fachvorträge. Personen des öffentlichen Interesses sind am Samstag um 11:00 Uhr zu einem Jubiläumsfestakt geladen. Besondere Attraktion am Sonntag ist der Start und die Verfolgung eines Amateurfunkballons. Auf zwei Videowänden kann man den Weg des Ballons und die von ihm gesendeten Bilder verfolgen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage der Tagung, sie ist zu finden unter www.ukw-tagung.de.

Quelle: Pressemitteilung der Weinheimer Veranstalter


ERFOLGREICH GEGEN FREQUENZNUTZUNGSBEITRÄGE

(red) durchgesetzt hat sich offensichtlich der Verband der Allgemeinen Luftfahrt e.V. – kurz AOPA. OM Rudolf Eichler, DC2MY, schrieb uns dazu:

"Die von uns eingereichten vier Musterklagen für die Jahre 1998 bis 2002 wurden vom Verwaltungsgericht Köln intern vorab geprüft. Nach einer vorläufigen Stellungnahme des Gerichtes sind diese Bescheide nach den bisherigen rechtlichen Prüfungen rechtswidrig.

Die Bundesrepublik Deutschland wurde aufgefordert, sich zu äußern, ob die Bescheide aufrecht erhalten werden sollen. Dies heißt im Klartext: Falls die Bundesrepublik nicht noch mit Argumenten und nachvollziehbaren Berechnungen 'nachbessert', sind die erhobenen Beiträge an die AOPA-Mitglieder, die sich unseren Musterwidersprüchen angeschlossen haben, von der RegTP zurückzuzahlen. Ein Urteil kommt allerdings frühestens Ende November 2005."

Rudolf, danke für diese Information. Bleibt anzumerken, dass mit "Bundesrepublik" natürlich die Bundesnetzagentur gemeint ist und dass der größte deutsche Amateurfunkverband seinerzeit seinen Mitgliedern von einem Widerspruch gegen die Beitragsbescheide wegen mangelnder Erfolgsaussichten abgeraten hat.


HAMRADIO UND DIE DISCOVERY

(red) Unter deren siebenköpfiger Besatzung befinden sich immerhin sechs Funkamateure. Ebenso ist der PCSat2 mit an Bord. Die US-Astronautin und Pilotin Eileen Collins ist KD5EDS, James Kelly ist KC5ZSW, Charlie Camarda ist KC5ZSY, Wendy Lawrence ist KC5KII, Soichi Noguchi ist KD5TVP und Andy Thomas ist KD5CHF.

Quelle: ARRL


ENTWARNUNG

(red) Die Weltgesundheitsorganisation WHO hält an ihren Empfehlungen zu den gesundheitlichen Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern des Mobilfunks fest. In einer Stellungnahme weist sie darauf hin, dass diese elektromagnetischen Felder keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit von Erwachsenen und Kindern haben, solange die von der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (kurz ICNIRP) empfohlenen Grenzwerte eingehalten würden. Darin seien sich Experten einig.


EINE ONLINE-REGISTRIERUNG

(red) für das AMSAT-2005-Symposium ist jetzt auf der Website der Amsat möglich. Das Symposium findet vom 7. bis zum 9. Oktober im Holiday Inn Holidome in Downtown Lafayette, Louisiana, statt. Wenn Sie sich für das Symposium anmelden möchten, finden Sie die Anmeldeformulare bei

www.amsat.org/amsat-new/symposium

Sie können zusammen mit dem Symposium auch das Banquet, das "Shrimp Boil" am Freitag und die "Swamp Tour" am Sonntag buchen. Die Kosten betragen einschließlich der Tagungsunterlagen 45 US-Dollar. Sie müssen sich allerdings vor dem 15. September angemeldet haben.

Quelle: ARRL


Vy 73,
Hermann, DL1EEC