HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 195 / 2005 vom 14.08.2005

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC

Autoren:
Hermann Schulze, DL1EEC (hfs)
  Dr. Ralph P. Schorn, DC5JQ (rps)
   
Kontakt:
dl0agz@agz-ev.de

 

LEITARTIKEL: LIEBESENTZUG

(hfs) wie bei Heide Simonis (SPD) muss Peter Lemken (DARC) dieser Tage erleben. Seinen mühsam aufgebauten Technikspielkasten im Usenet namens "de.comm.funk.amateur" hat ihm der DARC letzte Woche Knall auf Fall weggeklaut, indem der sein HF-Referat auf dem kontrollierten Hausserver ein moderiertes Forum installieren ließ.

Damit fällt der DARC ideologisch in die mittleren 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück. Damals war die Nutzung von Packet-Radio-Mailboxen zunächst verboten, dann nur den Ortsverbandsvorsitzenden vorbehalten und später sollte zumindest das gesamte Netz in DARC-Hand bleiben, indem die Lizenzen auf DARC-Ortsverbände ausgestellt werden sollten. Wer aus dem Ruder lief, verlor seine Zugangsrechte. Das Spiel ging aber 1997 mit dem novellierten Amateurfunkgesetz verloren – und seither sann der DARC auf "Rache": Nun ersteht sie wieder – wie Phoenix aus der Asche neu: die Zensur!

Den IT-Machern des DARC wäre allerdings angeraten, das Forum auch leseseitig so abzuschotten, dass das Treiben seiner vereinseigenen "Verbal-Terroristen" nicht öffentlich und somit gerichtsverwertbar wird. Denn sonst wird der Prozesspartner der Beleidigten oder Genötigten neben dem Autor die Geschäftsführung des DARC selbst. Für die Anwaltshonorare wäre das natürlich gut, denn die Zahlungsfähigkeit des DARC ist allemal besser, als die einiger sehr lauter, aber zahlungsschwacher Funkamateure.

Hermann, DL1EEC


ITALIENS UKW-HAMS

(red) sind jetzt endlich auch ohne CW-Prüfung auf der Kurzwelle zu hören. Per Dekret schaffte der italienische Kommunikationsminister diese Zugangsvoraussetzung mit sofortiger Wirkung ab und legte die beiden nationalen Klassen A und B zu einer gemeinsamen mit identischen Betriebsrechten zusammen. Gleichzeitig wurden die seit einiger Zeit schon geänderten CEPT-Bestimmungen für die eigenen Funkamateure in Kraft gesetzt. Inhaber der bisherigen UKW-Klasse können ihr Rufzeichen, das grundsätzlich mit IW beginnt, auf Wunsch gegen ein anderes umtauschen. Wir können also gespannt auf die ersten italienischen Rufzeichen mit dem Präfix IW unterhalb von 30 MHz lauschen. Eine Einsteigerklasse gibt es in Italien bisher nicht.

Quelle: ARI


FUNKEN IST VERDÄCHTIG

(rps) Ein ziemlich bedenklicher Vorgang konnte jetzt zu einem guten Abschluss gebracht werden: An einem Maiabend dieses Jahres machte ein Nürnberger Funkamateur Mobilfunkbetrieb. Gegen 23 Uhr sass er in seinem geparkten Auto, hatte ein eingeschaltetes Amateurfunkgerät auf den Knien und ein weiteres auf dem Armaturenbrett. Eingestellt waren die Frequenzen 7300 kHz auf dem Kurzwellengerät – hier sendet der Rundfunk – und 144,225 bzw. 430,000 MHz auf dem UKW-Gerät.

Obwohl das Abhören dieser Frequenzen erlaubt ist und der OM eine Genehmigung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst besitzt, wurden die Geräte im Rahmen einer nächtlichen Polizeikontrolle beschlagnahmt – und zwar mit der Begründung, die Sicherstellung der Funkgeräte sei erforderlich, um eine Auswertung durch die damalige Regulierungsbehörde dahingehend zu ermöglichen, ob nicht etwa so genannte unerlaubte Frequenzen gespeichert sind. Man warf dem Funkamateur konkret vor, den Polizeifunk abgehört zu haben. Einziges so genanntes "Beweismittel": die pure Existenz der beiden mitgeführten handelsüblichen Amateurfunkgeräte der Hersteller Yaesu und Kenwood. Hintergrund war, dass in unmittelbarer Nähe des geparkten Autos des Beschuldigten ein Einbruch gemeldet wurde.

Das Amtsgericht Nürnberg stimmte dem auch noch zu: Allein aufgrund der Tatsache, dass sich der Funkamateur in unmittelbarer Nähe eines möglichen Tatortes aufhielt, bestünde der dringende Verdacht, dass er Nachrichten unzulässig abgehört hat. Die Beschlagnahme der Amateurfunkgeräte sei rechtens. Eine Beschwerde gegen diesen Beschluss beim Landgericht hatte dagegen Erfolg: Im Juli wurde die Beschlagnahme aufgehoben und die Geräte kamen zurück. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren endgültig eingestellt, weil die Ermittlungen natürlich keinerlei Anhaltspunkte für eine Straftat ergeben haben. Der Steuerzahler darf jetzt nicht nur für die gesamten Verfahrens- und Anwaltskosten aufkommen, sondern auch noch eine Entschädigung für die Zeit der Beschlagnahme der Funkgeräte zahlen.

Amateurfunk an sich ist offenbar verdächtig – jedenfalls für die Polizei und manche Gerichte. Bleibt nur der Rat, sich nicht mit seinen Amateurfunkgeräten in der Nähe von irgendwelchen gemeldeten oder tatsächlichen Tatorten aufzuhalten. Wie das geht, weiß die Redaktion allerdings auch nicht. Wahrscheinlich muss man dazu übersinnliche Fähigkeiten besitzen.


NIEDERLÄNDISCHER KIRCHENFUNK

(rps) Eine interessante Nachricht für SWLs und Funkamateure in der Nähe der Grenze zu den Niederlanden: Die dortige Regulierungsbehörde hat eine ganz besondere neue Verwendung von nicht mehr benötigten Frequenzen des Betriebsfunks und des analogen Autotelefons gefunden: Kirchenfunk mit kleinen Senderleistungen – also quasi eine Art von Lokalrundfunk. Zugewiesen sind die beiden Frequenzbereiche 148,40 bis 149,14 MHz und 153,00 bis 153,74 MHz mit Schmalband-Frequenzmodulation. Es gibt mittlerweile schon mehr als 250 Genehmigungen – und es sollen noch viel mehr werden. Erlaubt ist nur die Übertragung von Gottesdiensten.

Allerdings halten sich nach Aussage des niederländischen Regulierers die Gemeinden nicht unbedingt an diese Auflage: So werden unter anderem CDs abgespielt und auch Chorproben übertragen – und die Senderleistung ist manchmal ein bischen höher als erlaubt ... Vielleicht versuchen Sie einmal den Empfang in Grenznähe. Ihre Yagiantenne für 145 MHz und Ihr im Empfangsbereich erweiterter 2-Meter-Transceiver tun dabei sicher gute Dienste.

Quelle: Radio Nederland


"FRANKREICHS REF IM SINKFLUG"

(hfs) Das berichtet die interne Revision dieses IARU-Vertreters. Der signifikante Mitgliederrückgang sei auf die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge zurückzuführen. Gestiegene steuerliche Belastungen machten die Beitragserhöhungen unvermeidlich, obwohl im Juni bereits Personalreduzierungen gegriffen hätten. Mehr dazu finden Sie im aktuellen Editorial von Jean Dumur, F5GJZ, Präsident des französischen Amateurfunkverbands REF.


HAMRADIO SUCHT DEN SUPERSTAR

(hfs) Rebekah Dorff, WG4Y, aus Alabama gewann den Amateur-Radio-Newsline’s-Young-Ham-of-the-Year-Award. Der Preis wurde von Vertex Standard gestiftet und es wurden alle Reisekosten zum Hamfest in Huntsville bezahlt. Zusätzlich gab es eine kostenlose Rig-Ausstattung.

Der andere Sponsor – das CQ Magazine – will die 12 Jahre alte Rebekah für eine Woche ins Spacecamp Huntsville einladen. Der Amateur-Radio-Newsline’s-Young-Ham-of-the-Year-Preis wird seit 20 Jahren jährlich an einen Funkamateur unter 18 Jahren vergeben. Grundlage für die Verleihung ist ein herausragender Dienst am Amateurfunk.

Quelle: RSGB und ARRL


BALD STEUER AUF FUNKMASTEN?

(red) Wenn das niederösterreichische Beispiel Schule macht, werden demnächst bestimmt auch in Deutschland Steuern auf Sendemasten erhoben. Dieses Bundesland will doch tatsächlich staatliche Abgaben auf jeden Sendemast von Mobilfunknetzen erheben. Brüssel wedelt allerdings schon mit dem Verstoß gegen europäisches Recht. Wann ist der Amateurfunk dran?

Quelle: futurezone.orf.at


ZUM GUTEN SCHLUSS

(hfs) Beugung ist eine nicht durch Brechung oder Spiegelung bedingte, aber auch nicht als Streuung zu bezeichnende Abweichung von der geradlinigen Ausbreitung einer Wellenbewegung, d.h. von ihrer Ausbreitung in Richtung der Wellenflächennormalen. Die in inhomogenen Medien beobachtete Abweichung von der geradlinigen Ausbreitung ist nicht durch Beugung, sondern durch stetig aufeinanderfolgende infinitesimale Brechung bedingt.

Quelle: "ABC der Optik" von Mütze, Foitzik, Krug und Schreiber

Ganz zum Schluss: Heute fallen die Sendungen vom Standort Wermelskirchen leider aus, da DL1EEC nicht zu Hause ist. Falls es die Ausbreitungsbedingungen betreffend Sinn macht, wird statt dessen vom Standort Wassenberg abgestrahlt.


Vy 73,
Hermann, DL1EEC