HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 210 / 2005 vom 04.12.2005

Redaktion: Hermann Schulze, DL1EEC

Autor:
Hermann Schulze, DL1EEC (hfs)
   
Kontakt:
dl0agz@agz-ev.de

 

SCHÜTZENHILFE

(hfs) leistete erneut der DARC e.V. dem Magazin DL: HamRadio 2day, indem er diesmal mit seinem als auflagenstärkstes geltenden Amateurfunkmagazin CQ DL in Ausgabe 12-2005 auf Seite 819 das Interview mit Johannes Heep, DJ5DM, bewarb. Nach Johannes Analysen sind die Ausleseaktivitäten auf seiner Homepage

www.dj5dm.amyju.com

bereits nach den ersten Veröffentlichungen durch HamRadio 2day sprunghaft gestiegen. Sie stiegen weiter an, nachdem der DARC das Thema auf seiner Homepage breittrat und in seinem Deutschlandrundspruch die unrühmlich bekannt gewordene Amateurratsinfo bewarb. Diese Woche sah schließlich einen erneuten Anstieg der Auslesequote, als die CQ DL mit einer Auflage von 47.000 Exemplaren für weiteres Interesse am Thema sorgte. Für soviel Unterstützung und für soviel Nachfrageschub kann man nur herzlich DANKE sagen. Lesen Sie auch an dieser Stelle nochmals die Mitteilung des DARC e.V. zur Berichterstattung in HamRadio 2day:

"Der DARC habe in den vergangenen Jahren die Ortsverbandsanteile dem Finanzamt Kassel nicht gemeldet und lege falsche Zahlen vor. Diese Falschmeldung hatte die AGZ in ihrem Rundspruch am 23. Oktober 2005 verbreitet. Richtig ist, dass der DARC e.V. den nächsten Antrag für die Freistellung von der Körperschaftssteuer erst im Februar 2006 abgeben muss. Dieser Antrag wird – wie bei gemeinnützigen Organisationen üblich – stets für den Zeitraum mehrerer zurückliegender Jahre gestellt und enthält auch die Ortsverbandsanteile. Jochen Hindrichs, DL9KCX"

Richtig ist, dass HamRadio 2day die Story innerhalb eines Interviews mit einem Ortsverbandsvorsitzenden des DARC brachte, den Inhalt also lediglich zitierte; ob es allerdings eine Falschmeldung des OVVs war – oder ein Satzungsverstoß des Amateurrates, das klären derzeit Gerichte. Ich hoffe, dass diese prozessuale Auseinandersetzung nicht die Häfnerschen Dimensionen erreichen wird.

Richtig ist ferner, dass der DARC-Vorsitzende zur Praxis in der Vergangenheit nichts sagt. Falls dies ein Bekenntnis zur Nichtanzeige der "unverbrauchten" OV-Anteile und unter steuerrelevanten Aspekten eine Art von Selbstanzeige darstellen soll, dann wären bei 1100 Ortsverbänden und einem durchschnittlichen Bodensatz von etwa 1.000 Euro eventuell ein jährlicher zusätzlicher Gewinn von rund einer Million Euro für mehrere zurückliegende Jahre zu versteuern: und das wäre noch teurer als Häfner.

Hermann, DL1EEC


MORSEN SCHNELLER ALS SMS

(red) Per Morsecode kann man Informationen schneller übertragen als durch das Tippen einer SMS-Nachricht. Ein Wettbewerb in Australien brachte diesen, für Funkamateure nicht neuen Umstand ans Licht.

Quelle: OEVSV


ICOM MIT NEUEM STERN AM HIMMEL

(hfs) ICOM in USA promotet derzeit intensiv sein neues Kommunikationskonzept D-STAR. Es verbindet unter anderem einen Laptop mit Funkgeräten, Gateways und Internetzugängen sowie gleichzeitig mit Hoch- und Standardgeschwindigkeitszugängen zu verschiedenen Kommunikationsnetzen. Highlight ist ein SSB-Repeater und jede Menge Visionen. Offensichtlich konkurriert ICOM jetzt mit dem WIRES-II-System von Yaesu und versucht dieses zu toppen. Unter der Summe der neuen Möglichkeiten ist Voice over IP im Amateurfunk – bekannt als Echolink – nur noch ein kleiner Ausschnitt aus dem gesamten Segment. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, schauen Sie einfach auf die folgende Website:

www.icomamerica.com/amateur/d-star

Viel Spaß!


MEINUNGEN ZU FUNKGERÄTEN

(hfs) finden Sie reichlich auf dieser amerikanischen Website:

www.eham.net/reviews

Interessant ist hier, wie der Inhaber des Rufzeichens DF1AS den Hersteller der BEKO-UKW-Endstufen "runtermacht". Die Newsgroups der Funkamateure in Deutschland scheinen in Stil und Inhalt keine Ausnahmesituation darzustellen.


A16 BITTET AGZ UM DISTRIBUTION

(red) Der Ortsverband Emmendingen im DARC e.V. (A16) feiert im Jahr 2006 sein 50-jähriges Bestehen und begeht dies mit einer Distriktsversammlung, einer Peilmeisterschaft, einem Elektronikflohmarkt und einem Festakt.

Als einer der ersten Ortsverbände Badens ist A16 in Emmendingen nahe Freiburg im Breisgau gegründet worden. Dies war am Samstag, den 21. Juli 1956 – und zwar von 16 begeisterten Funkern! Dieses Ereignis wird jetzt entsprechend gewürdigt und gefeiert. Vorstand und Mitglieder laden unter anderem zu folgenden Veranstaltungen ein:

Sonntag, 26. März 2006: Ausrichtung der Distriktsversammlung mit zirka 80 Ortsverbandsvertretern im Teninger "Gasthaus Sonne". Teningen ist eine Nachbargemeinde von Emmendingen und direkt über die Autobahn A5 zu erreichen. Ansprechpartner vor Ort ist der stellvertretende Vorsitzende von A16, Heinrich Lamprecht, DK8GL, Tel. 07641-51541.

Sonntag, 7. Mai 2006: Ab 13 Uhr MESZ Distriktspeilmeisterschaft rund um das Clubheim in Emmendingen, Ortsteil Maleck, Kirchgässle 9, Haus der Ortschaftsverwaltung. Ansprechpartner vor Ort ist der Peilfunkspezialist Rolf Bühler, DJ4NY, Tel. 07641-2239. Am gleichen Tag veranstaltet der Ortsverband ebenfalls rund um das Clubheim den großen Elektronikflohmarkt mit Grillfest. Die Veranstaltung beginnt bereits um 10 Uhr MESZ. Ansprechpartner für Aussteller und Besucher ist Christian Scheitweiler, DC5GQ, Tel. 07641-570470. Die Veranstaltung kostet keine Stellplätze und keinen Eintritt. Anmeldungen von Ausstellern sind aber aus organisatorischen Gründen erwünscht.

Samstag, 23. September 2006: Festakt mit Funkvorführung ab 10 Uhr MESZ im Dorfgemeinschaftshaus Maleck, gegenüber dem Clubheim von A16. Unter anderem erzählen Gründungsmitglieder aus der guten alten Zeit, Fotoerinnerungen aus der Gründungszeit werden gezeigt, eine QSL-Karten-Reise führt in Länder rund um den Globus und es gibt den Versuch, mit den Partnerstädten Emmendingens per Amateurfunk in direkten Kontakt zu kommen. Rückfragen richten Sie bitte an Horst Garbe, DK3GV, Schriftführer und Pressewart von A16.


DIE BRITISCHE NETZAGENTUR

(hfs) – will sagen OFCOM – reißt sich mit dem 1. Januar 2006 unter anderem die Repeater-Koordination, die Koordination der Packet-Radio-Netze und die Zuteilung spezieller Rufzeichenblöcke vollständig unter den Nagel. Bisher wurde dies allein vom Amateurfunkverband RSGB geleistet. Da sich Behörden in der Regel nicht freiwillig um Arbeit reißen, muss man einfach hinterfragen, ob auch in England die Vereinsfunkerei zu Auswüchsen führte, denen die Behörde nicht mehr zuschauen konnte.

Quelle: RSGB


ZUM GUTEN SCHLUSS

(hfs) ... "Amateurfunk verbindet" – sagte sich ein Webmaster und stellte den Link zur AGZ-Website unter folgendes Motto: "Hauen und Stechen – umstritten wie die Bildzeitung: Alle lesen sie, aber keiner gibt es zu!"


Vy 73,
Hermann, DL1EEC