HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 216 / 2006 vom 29.01.2006

Redaktion: Dr. Ralph P. Schorn, DC5JQ

Autoren:
Bastian Hengsbach, DH1KBH (bh)
  Hermann Schulze, DL1EEC (hfs)
  Dr. Ralph P. Schorn, DC5JQ (rps)
   
Kontakt:
dl0agz@agz-ev.de

 

AGZ SENDET UNTER EA8/DL0AGZ

(hfs) noch bis zum 11. Februar täglich zwischen 19:00 und 20:00 auf den Frequenzen 14.340, 21.340 und 28.340 kHz. In Pactor Level 1 bis 3 ist EA8/DL0AGZ rund um die Uhr auf 14.074,0 kHz Mark ansprechbar. Die gedachte Trägerfrequenz ist also auf 14.072,6 kHz einzustellen.

EA8/DL0AGZ sendet HamRadio 2day am 29. Januar und am 5. Februar um 11:00 auf 14.340 kHz, um 11:15 auf 21.340 kHz und um 11:30 auf 28.340 kHz. Die Zeiten sind jeweils alle in UTC. Hörberichte schicken Sie bitte per E-Mail an dl0agz@agz-ev.de; natürlich erwarten wir dort auch wie gewohnt Ihre Leserbriefe.


DICHTUNG – ODER WAHRHEIT ?

(hfs) Von den bislang bei der Bundesnetzagentur eingegangen ca. 3500 Anträgen auf weitere 50-MHz-Sondergenehmigungen sollen nur 1500 positiv beschieden werden. Dies kündigt die Zeitschrift "Funktelegramm" in ihrer jüngsten Ausgabe an. Diese Absicht wurde seitens der Netzagentur der Redaktion von HamRadio 2day gegenüber mittlerweile bestätigt. Also ein neuerliches Losverfahren?

Das erklärt, warum der DARC und das zuständige BNetzA-Referat in Mainz den Antragszeitraum so eng und gleichzeitig so "zeitnah" setzten. Sollen da etwa 1500 Funktionäre begünstigt werden? Ich möchte allen Funkamateuren, die sich bis zum 31. Januar noch am Antragsverfahren beteiligen werden, ans Herz legen, einem neuerlichen Losverfahren energisch zu widersprechen. Schließlich enthalten weder das Amtsblatt, noch die Amateurfunkverordnung, noch der Frequenznutzungsplan eine maximale Genehmigungsanzahl – dies noch nicht einmal prinzipiell. Ebenso empfehle ich Ihnen, die Anträge ab sofort per Einwurfeinschreiben abzuschicken und die Einlieferungsscheine gut aufzuheben: Denn Sie haben ein Recht auf einen rechtsmittelfähigen Bescheid bzw. Verwaltungsakt, auch wenn's daneben geht. Das Amtsblatt alleine tut's hier nicht.

Bei diesem riesengroßen Interesse kann es nur noch heißen: "alle oder keiner" – alles andere erfüllt nicht den demokratischen Auftrag des Amateurfunkgesetzes.

Hermann, DL1EEC


MIT OLIVIA

(hfs/rps) bekommt die bestens bekannte Soundkarten-Softwarelösung für Funkamateure namens MixW ein Add-On. Sie finden MixW mit einer 14-Tage-Testlizenz unter www.mixw.net im Internet. Laden und installieren Sie sich das Programm und speichern Sie im Installationsverzeichnis die ebenfalls auf der MixW-Site zu ladende Olivia-DLL. Sie wird automatisch beim Programmstart eingebunden. Sie werden staunen, wie hervorragend und mit welch fantastischen Signal-zu-Rauschabständen Sie auf Kurzwelle und auch auf 2 Meter in der Sendeart SSB damit QSOs abwickeln können.

Bei Olivia handelt es sich um ein MFSK-Verfahren mit Forward-Error-Correction. Ihr Schöpfer ist Pawel Jalocha, SP9VRC, der sie nach seiner kleinen Tochter benannt hat. Bei der Nutzung von 32 Tönen in einer Bandbreite von einem Kilohertz erreicht man eine Übertragungsrate von etwa 30 Baud und man kann Signale dekodieren, die sagenhafte 17 dB unter dem Rauschen liegen. Bei schwachen Signalen muss man allerdings sowohl die Sendefrequenz als auch die Clockrate der Soundkarte des Partners genau treffen: maximal 100 Hz Offset sind machbar. Ein Rendezvous mit Olivia können Sie z.B. im 20-Meterband arrangieren: auf den gedachten Trägerfrequenzen 14102,5 bis 14108,5 kHz – jeweils mit einem Kilohertz Abstand und im oberen Seitenband. Versuchen Sie's einfach einmal.

Die AGZ wird ab März auf dem 2-Meterband, und zwar auf 144,320 MHz in SSB und mit 600 Watt Output in eine horizontal rundstrahlende Big-Wheel-Antenne, HamRadio 2day in Olivia digital in Textform abstrahlen. Um die gleiche Reichweite zu erzielen, müsste eine J3E-Sprachaussendung einen Senderoutput von etwa 30 Kilowatt aufweisen. Unter der Fragestellung, wie VHF-typische Ausbreitungseffekte – zum Beispiel Troposcatter – Olivia beeinflussen, sind wir an Hörberichten extrem interessiert. Senden Sie Ihre Information bitte per E-Mail an dl0agz@agz-ev.de.


FATALE MITGLIEDERWERBUNG

(bh) oder: mein lieber Herr Gesangsverein – möchte man ausrufen, wenn man sich das Verhalten des ehemaligen Vorsitzenden des DARC-Ortsverbands Leverkusen (G11) – das ist Joachim Ottmann, DF4EK – auf der Zunge zergehen lässt.

Am 20. Januar veranstaltete dieser Ortsverband seine Jahresmitgliederversammlung. Unter anderem wurde der gesamte Vorstand neu gewählt. Um etwa 19:50 Uhr betraten Frank, DD6FB, und Bastian, DO2KAW, die Räumlichkeiten, um ihre Beitrittsgesuche auf Gastmitgliedschaft im DARC e.V. abzugeben. Anstatt dass sich der Ortsverbandsvorsitzende dem Wunsch der Beiden annimmt und sich über das Interesse an seinem Verein freut, weigert er sich und verweist die Gäste schließlich sogar der Räumlichkeiten. Der einzige Kommentar, zu dem sich DF4EK durchringen konnte, war sinngemäß: "Wir wollen hier keinen Stress haben."

Auch seine Ehefrau Helga, DL8EAU, die ehemalige Kassenwartin, schneidet bei dieser Sache nicht gut ab. Sie werde keine Kassenprüfung vornehmen lassen, wenn sich die beiden, dabei meinte sie unmissverständlich DD6FB und DO2KAW, im Raum befänden. Außerdem gäbe es keine Gastmitgliedschaften im DARC mehr, das hätte sie in den neuen Statuten des DARC nachgelesen und überhaupt hätten Gastmitglieder nichts auf Jahreshauptversammlungen eines OV zu suchen, gab sie unmissverständlich zu verstehen.

Dem Fass den Boden aus schlägt aber folgendes: Obwohl die beiden Funkamateure umgehend und anstandslos der Aufforderung nachkamen, die Räumlichkeiten zu verlassen, wurden sie von der sich schon vor Ort befindlichen Polizei begleitet. Die Ordnungshüter müssen also schon im Vorfeld informiert gewesen sein – und der Rauswurf war von vorne herein geplant.

Mein lieber Herr Gesangsverein – sieht so die Öffentlichkeitsarbeit von Deutschlands größtem Amateurfunkverein aus?

Bastian, DH1KBH

Quelle: DD6FB und DO2KAW


LESERBRIEFE

(red) Udo, DG2BAY, schreibt uns:

"Hallo lbr OM Hermann!

Habe heute morgen wie üblich den Rundspruch gehört und kann sagen, wie immer sehr informativ. Der eigentliche Grund dieser Mail ist aber folgender. Ich bitte um Beantwortung der nachfolgenden Fragen.

  1. Wie viele Mitglieder hat gegenwärtig die AGZ?
  2. Gibt es sogenannte AGZ-Runden auf den Bändern? Falls ja, auf welchen QRGs?
  3. Kann ein Award gearbeitet werden, z.B. 'Worked AGZ-Members?
Vy 73 de Udo, DG2BAY."

Hier Antwort der Redaktion von HamRadio 2day: Die AGZ hat zurzeit knapp 40 Mitglieder und es gibt bisher keine offiziellen AGZ-Runden und ebenso auch kein AGZ-Diplom. Die Mitgliederversammlung wird aber derartige Events im März besprechen. Udo, vielen Dank für das Interesse.

Und noch ein Leserbrief eines ungenannt bleibenden OMs:

"Ich finde die AGZ sehr gut und bin ein begeisterter Leser von HamRadio 2day. Ich warte schon auf die nächste Ausgabe. Die AGZ ist der beste Beweis, dass David den großen Goliath 'besiegen' kann. Ich betreibe eine Website und habe unter der Rubrik 'Vereine' Ihre Web-Seite verlinkt. Falls Sie mir gestatten, das AGZ-Logo in der Rubrik 'Vereine' mit anzubringen, würde ich dies gerne tun. Machen Sie weiter so!"

Aber natürlich gestatten wir das.


ZUM GUTEN SCHLUSS

(hfs) … entgegen aller Gerüchte sendet die AGZ grundsätzlich unter direkter Aufsicht der Operatoren. HamRadio 2day wird der Qualitätssicherung wegen immer als MP3-oder Wav-Soundfile gesendet; ein Bestätigungsverkehr findet zumindest derzeit nur sporadisch statt. Schicken Sie daher Ihre Hörberichte an dl0agz@agz-ev.de oder schreiben Sie uns einen Leserbrief.


Vy 73,
Ralph, DC5JQ