HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 252 / 2006 vom 17.12.2006

Redaktion: Till Uhde, DL9JT

Autor:
Dr. Ralph P. Schorn, DC5JQ (rps)
   
Kontakt:
dl0agz@agz-ev.de

 

DAS ENDE EINER ÄRA: FCC LÄSST MORSEPRÜFUNG FALLEN

(rps) Die Vereinigten Staaten von Amerika werden für alle ihre Genehmigungsklassen im Amateurfunk die Prüfung in Morsetelegrafie abschaffen. Am 15. Dezember hat die US-Telekommunikationsbehörde FCC eine Verordnung beschlossen, die die entsprechenden Ergebnisse der WRC-03 endlich umsetzt. Sie tritt normalerweise etwa 30 Tage später in Kraft, wenn sie im "Federal Register" – das entspricht unserem Bundesgesetzblatt – veröffentlicht ist. Der Wunsch des amerikanischen Amateurfunkverbands ARRL, eine Morseprüfung mit fünf Wörtern pro Minute für die höchste Klasse, die "Extra Class", beizubehalten, wurde damit zurück gewiesen.

Die FCC begründet ihren Schritt mit den Worten: "Diese Änderung schafft eine unnötige regulatorische Last ab, die nur dazu geeignet ist, Funkamateure davon abzuhalten, ihre Kenntnisse auszuweiten und umfassender am Amateurfunkdienst teilzunehmen".

Die einzige bisher telegrafiefreie US-Genehmigungsklasse "Technician" wird gleichzeitig mit Abschaffung der CW-Prüfung Zugang zu Kurzwellenfrequenzen bekommen. Mehr Informationen finden Sie im Internet auf den Webpräsenzen von ARRL und FCC.


DER SCHWEDISCHE LÄNGSTWELLENSENDER

(rps) Grimeton sendet wieder an Heiligabend, also am 24. Dezember. Ab 08:00 UTC wird die im Jahre 1925 für den kommerziellen Nachrichtenverkehr eröffnete Station auf der Frequenz 17,2 kHz eine weitere – von Liebhabern in aller Welt begehrte – Testsendung ausstrahlen. Zum Einsatz kommt ein so genannter "Alexanderson Alternator" – also eine Art Maschinensender.

Die Anlage wurde 1995 endgültig geschlossen, nachdem sie einige Jahrzehnte von der schwedischen Marine zur U-Boot-Kommunikation genutzt wurde. Danach wurde sie zum nationalen Industriedenkmal erklärt; sie gehört heute auch zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Redaktion merkt an, dass die Aussendungen der Längstwellenstation Grimeton – sie hat das Seefunkrufzeichen SAQ – auch mit gewöhnlichen PC-Soundkarten und geeigneter Software nebst Antenne mitgeschrieben werden können, sofern die Abtastfrequenz mindestens das Doppelte von 17,2 kHz beträgt. Wir verweisen auf mehrere einschlägige Veröffentlichungen in der Amateurfunk-Fachliteratur, unter anderem in der damaligen Zeitschrift funk. Versuchen Sie es doch einfach einmal. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.alexander.n.se.


MAROKKANISCHES QSL-BÜRO GESCHLOSSEN

(rps) Wie der britische Verband RSGB diese Woche berichtet, wurde das QSL-Büro des marokkanischen Amateurfunkvereins kürzlich geschlossen. Ein direkter Versand an CN-Rufzeichen sei über einen der IARU angeschlossenen Verband nicht mehr möglich. Man empfiehlt, marokkanische QSO-Partner nach eventuellen QSL-Managern in anderen Ländern zu fragen. Noch vorliegende Karten würden zurück geschickt.


LUDWIGSFELDER FUNKAMATEURE FEIERTEN 50-JÄHRIGES

(red) Vom Vorstand des DARC-Ortsverband Y05 (Ludwigsfelde) erreichte uns die folgende Nachricht, die wir gerne bringen:

"Am 8. Dezember gestalteten die Ludwigsfelder Funkamateure eine Feierstunde anlässlich der Gründung ihrer ersten Amateurfunkclubstation DM3KQD vor genau 50 Jahren. Die Veranstaltung wurde mit der Ortsverbandsweihnachtsfeier gekoppelt. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt überreichte an den OV-Vorstand eine Ehrenurkunde der Stadtverordnetenversammlung und der Stadt Ludwigsfelde, mit der das Wirken der Funkamateure in den letzten 50 Jahren gewürdigt wurde. Gleichzeitig erhielt der Ortsverband eine Ehrenurkunde der Gottlieb-Daimler-Schule Ludwigsfelde, in der sich die Schule ausdrücklich für die gute und fruchtbringende Zusammenarbeit bedankt.

Neben dem Repräsentanten der Stadt gab viele weitere Ehrengäste – und zwar der Rektor der Gottlieb-Daimler-Schule, der stellvertretende Rektor des Marie-Curie-Gymnasiums Ludwigsfelde, die Leiterin des Stadtmuseums, die Witwe des Begründers der ersten Ludwigsfelder Clubstation, das war Günther Jülich, DM3KQD, sowie Geschäftsführer und Inhaber wichtiger Sponsorfirmen des Ortsverbands, ehemalige Mitglieder der Ludwigsfelder Clubstation, die heute in wichtigen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Positionen tätig sind, sowie schließlich Vorstandsmitglieder befreundeter Ortsverbände.

Die Veranstaltung fand derart große Resonanz, dass Vertreter der unterschiedlichsten Medien anwesend waren, so der regionale Kabelfernsehsender 'Teltowkanal – TV-Lu', der 55000 Haushalte südlich Berlin erreicht, die Märkische Allgemeine Zeitung, der Wochenspiegel, der Blickpunkt sowie das Ludwigsfelder Internetportal und der Ludwigsfelder Bote.

Durch die Veranstaltung führte der stellvertretende Ortsverbandsvorsitzende Bernd Piper, DG1RNN, die Festrede hielt der Ortsverbandsvorsitzende Dipl.-Ing. Gerd Schumann, DL2ROG, der selbst mit fünfzehn Jahren in Ludwigsfelde die ersten Schritte im Amateurfunk wagte. Besonders geehrt wurde Hans-Jürgen Lebbe, DL2ROM, der am längsten in Ludwigsfelde tätige aktive Funkamateur.

Nach Begrüßung und Festrede wurde eine Video-DVD zur Geschichte des Ludwigsfelder Amateurfunks uraufgeführt, die Jugendliche des Ortsverbands im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Mittelbrandenburgischer Ortsverbände gestaltet haben. Die Video-DVD mit sehr vielen Bildern aus der Anfangszeit kann man gegen eine Spende von zehn Euro zu Gunsten der Jugendarbeit beim OV-Vorstand Y05 bestellen.

Es wurde ein Rundgang für Ehrengäste und Medienvertreter durch alle Räume des Ortsverbands organisiert. Besonderes Interesse zeigten Sponsoren und Schuldirektoren an den modernen, in den letzten Jahren neu geschaffenen Ausbildungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche.

Ein ganz besonderer Höhepunkt des Abends war die Vorführung von Amateurfunk mittels einer Lichtsprechanlage durch Olaf Habermann, DM2OH. Obwohl Olaf aus dem DARC e.V. ausgeschlossen wurde (HamRadio 2day berichtete in Ausgabe 190 im Juli 2005), bringt er sich intensiv in die Jugendarbeit und Ausbildung bei Y05 ein. In diesem Jahr leistete er eine Spende in Höhe des DARC-Beitrags für die Jugendarbeit in Ludwigsfelde und nahm mehrfach mehrere Tage Urlaub, um Jugendveranstaltungen mit vorzubereiten. Sein Lichtfunkexperiment erweckte großes Interesse bei den Lehrern und Schuldirektoren, weil es sehr gut im Physikunterricht zu verwenden ist.

Wie gut die Veranstaltung bei den Medien und den Ehrengästen ankam, zeigt sich daran, dass kein Medienvertreter kürzer als zwei Stunden anwesend war.

Die Ludwigsfelder Funkamateure sehen durch die vielen Würdigungen ihrer Arbeit ihren derzeitigen Weg voll und ganz bestätigt. Sie werden ihn bestärkt fortführen – und dies heißt auch ganz deutlich, dass erfolgreiche Jugendarbeit im Ortsverband Y05 an erster Stelle steht."

Vielen Dank für diesen Beitrag, der zeigt, welch positives Medienecho eine aktive Jugendarbeit hervorrufen kann.


IN EIGENER SACHE

(red) An Heiligabend und an Sylvester – beides sind dieses Jahr Sonntage – fallen unsere Sendungen aus. Wir hören uns plangemäß wieder am Sonntag, den 7. Januar 2007. Sollten allerdings besonders wichtige Nachrichten für den Amateurfunk vorliegen, so werden wir uns natürlich auch an diesen beiden besonderen Tagen zu den üblichen Zeiten kurz melden.

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Sendungen in 2006 – und wir wünschen allen unseren Zuhörern und Lesern ein erholsames und friedliches Weihnachtsfest sowie Glück und Erfolg im neuen Jahr 2007!


Vy 73,
Till, DL9JT