HamRadio 2day
Text Audio

HamRadio 2day

Ausgabe 381 / 2011 vom 23.10.2011


Redaktion: Dr. Ralph P. Schorn, DC5JQ
Autor: Dr. Ralph P. Schorn, DC5JQ (rps)
Kontakt:
dk0agz@agz-ev.de


HAMRADIO 2DAY HAT GEBURTSTAG

(rps) Gestern vor genau zehn Jahren – am 22. Oktober 2001 – ging die allererste Ausgabe unseres Amateurfunkmagazins in die Luft und in das Web. Sie war im Vergleich zu heute recht kurz – und man kann ihren Inhalt eigentlich nur im Zusammenhang mit den damaligen ziemlich niveaulosen Angriffen auf die AGZ e.V. und ihre führenden Mitglieder verstehen. Es war eine ungemütliche Zeit: Damals tobte die Schlammschlacht zwischen Befürwortern und Gegnern der Morsetelegrafieprüfung als Zugangsvoraussetzung zur Kurzwelle – und viel zu oft landeten Angriffe unserer Gegner tief unterhalb der Gürtellinie. Es ging um Drohbriefe, Berülpsungen von Mikrofonen, öffentliche Beleidigungen, die Verbreitung illegaler Inhalte unter den Rufzeichen von AGZ-Mitgliedern im Packet-Radio-Netz, um Identitätsmissbrauch im Allgemeinen und das Versenden von virenbehafteten E-Mails an uns.

All das für uns unerträgliche versuchte der Redakteur – damals unser stellvertretender Vorsitzender Hermann Schulze, DL1EEC – in eine Art von Hilferuf zu packen, indem er diese Praktiken öffentlich machte und deren Initiatoren damit bloßstellte. Auch das viel bescholtene "Dielenbrett" spielte deshalb damals eine Rolle. Lesen können Sie die erste Ausgabe – wie alle anderen auch – bei uns im Internet. In all den Jahren hat sich HamRadio 2day kräftig gewandelt: von einem Organ, dessen Hauptaufgabe das Anprangern aus AGZ-Sicht unerwünschter Praktiken war, hin zu einem Amateurfunkmagazin, bei dem die kritische Berichterstattung über aktuelle Ereignisse im Vordergrund steht.


NETZAGENTUR-PRÄSIDENT KURTH ANGEBLICH VOR ABLÖSUNG

(rps) Nach einer Information des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" steht Matthias Kurth nach mehr als zehnjähriger Amtszeit kurz vor seiner Ablösung. E gehört der SPD an und wurde seinerzeit von der Rot-Grünen Koalition in sein Amt berufen. Wir zitieren dazu aus einer Meldung von "Heise Online" vom 16. Oktober:

"Einem Vorabbericht des Nachrichtenmagazins zufolge haben sich darauf führende Politiker der Regierungskoalition verständigt. Zwar gebe es an Kurths Amtsführung selbst aus Koalitionskreisen wenig Kritik. Grund für den überraschenden Schritt sei vielmehr die Tatsache, dass die CDU/CSU das einflussreiche Präsidentenamt mit einem eigenen Parteimitglied besetzen möchte.

Laut Spiegel soll CSU-Mann Johannes Singhammer auf der entscheidenden Sitzung des zuständigen Beirats in fünf Wochen ins Rennen geschickt werden. Singhammer sei bereits mehrfach für einen der Spitzenposten in der Netzagentur im Gespräch gewesen. Dem Familien- und Sozialpolitiker sei bisher jedoch nicht zugetraut worden, milliardenschwere Märkte wie Strom, Gas oder Telekommunikation zu überwachen."

Soweit die Meldung.


50-MHZ-PETITION IN PARLAMENTARISCHER PRÜFUNG

(rps) Wir berichteten am 9. Oktober: Der Funkamateur Mario Theiss, DK5VQ, hatte vor dem Deutschen Bundestag eine Petition gestartet mit dem Ziel, die Nutzungsbedingungen auf dem Sechsmeterband in Deutschland europäischen Standards anzupassen – will heißen: Nach über zehnjährigen erfolglosen Bemühungen der Amateurfunkvereine sollen nun endlich digitale Sendearten und Verfahren erlaubt und die Strahlungsleistung angehoben werden, wie dies in den allermeisten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union schon lange der Fall ist.

Insgesamt 778 Personen haben die Petition bis zum Fristablauf am Abend des 14. Oktober via Internet unterzeichnet. Sie ist nun in der parlamentarischen Prüfung. Das bedeutet konkret: In der nächsten Zeit werden unter anderem Stellungnahmen der Bundesregierung eingeholt, um das Begehrte vernünftig bewerten zu können. Bevor sich der Petitionsausschuss dann als Ganzes mit der Petition befasst, muss eine begründete Beschlussempfehlung erarbeitet werden, die von mindestens zwei Abgeordneten – den so genannten Berichterstattern – vorgeprüft wird. Den Abschluss der parlamentarischen Prüfung bildet, falls es dazu kommt, die Beschlussfassung im Plenum des Deutschen Bundestages. Wir halten Sie auf dem Laufenden.


SATELLITENSTART

(rps) Am 25. Oktober um 09:52 UTC startet das Physikdepartment der Auburn University in Alabama in den USA einen kleinen Amateurfunksatelliten – einen Cubesat mit Namen AubieSat-1. Seine Abmessungen betragen lediglich 10 x 10 x 10 Zentimeter und seine Masse ist ungefähr ein Kilogramm. Startplatz ist die Vandenberg Airforce Base in Kalifornien. AubieSat-1 wird im Siebzigzentimeterband auf 437,475 MHz mit 0,8 Watt Leistung senden; beachten Sie bitte dabei die Dopplerverschiebung je nach Relativgeschwindigkeit zwischen Sender und Empfänger. Das Bakensignal wird in Morsetelegrafie – also in A1A – mit 100 Zeichen pro Minute übertragen. Die Daten eines wissenschaftlichen Experiments kommen mit 300 Zeichen pro Minute herunter.

Projektleiter ist Professor Jean-Marie Wersinger, KI4YAU, der die Funkamateure um Empfangsberichte bittet. Am besten geht das via E-Mail: Seine Adresse lautet wersijp@auburn.edu. AubieSat-1 ist der erste in Alabama von Studenten im Rahmen ihrer Ausbildung gebaute Satellit. Wissenschaftliches Ziel ist die Beobachtung des Einflusses der Ionosphäre auf die Ausbreitung bei 440 MHz. Zusätzlich will man neuartige Schutzfolien testen, die über den Solarzellen aufgebracht worden sind. Hören Sie einmal rein! Mehr Informationen finden Sie im Internet unter space.auburn.edu.


NACHTAUSSENDUNG FÜR HAMRADIO 2DAY

(rps) Wir versuchen etwas neues: Ab sofort senden wir HamRadio 2day zusätzlich Sonntagsabends um 23:00 Uhr Ortszeit auf einer freien Frequenz in der Nähe von 3750 kHz im Achtzigmeterband. Erste Ergebnisse stimmen hoffnungsvoll – sowohl hinsichtlich der Reichweite als auch hinsichtlich der Zuhörerzahl: Wir erreichen fast ganz Europa mit hohen Feldstärken. Standort der Sendeanlage ist Mönchengladbach.

Bestätigen Sie bitte diese Aussendung bei Johannes, DJ5DM. Er ist der OM, der diese neue Nachtaussendung für die AGZ durchführt. Das ist natürlich auch via E-Mail möglich. Hier die Adresse: dk0agz@agz-ev.de. Bei Erfolg werden wir diese Testsendungen in den langfristigen Regelbetrieb überführen.


Vy 73,
Ralph, DC5JQ